Vom sylen Januar 1787- icZ schickt, einzeln oder beysammen auf Ostern. Liebhaber können sich in der'K-ülg-sir affe, bêG dem Mstr. Beyer melden, und daselbst die nähern Bedingungen vernehme». 68) 3« der untern Petristrasse, bey des verstorb. Schuhmachermstrs. Leonhard Wittib, lStu» be, r Kammern und Küche, sogl.oder auf Ostern. 6y) Beym Metzgermstr. Grebe d.ält. in Leopoldstrasse, r Stube, Kammer und Küche, an eins stille Haushaltung, auf Ostern. 70) In der Martinistrasse, tn| der Schwarzenbergischen Behausung, Nr. ly, in der aten Eta« ge, l Stube, Kammer, Küche und Hoizp!atz, auf Ostern, und in der ZtrnEtage, -Stube» 2Kammern, -Küchen, 2Holzplätze, ems sogleich oder auf Ostern beyde zusammen. 71) Bey dem Bierbrauer Caspar Humbnrg, in der Leopoldstrasse, - Treppen hoch, vorn her» aus, l Stube, Kammer, Küche und Platz für Holz zu legen, auf Ostern. 72) Auf dem Königsplatz, 2 Stuben, mit oder ohn« Meubeln. 73) In der ehemaligen Meffingischen Behausung, auf dem Mühlenplatz, in der Unterneustadt) 3 Logis, wovon eins hintenaus und 2 vorn heraus, auf Ostern. 74) Bey Hr. Dchaumburg, vor der Fulkebrücke, Nr.yür, in der rten Etage, - Stuben, eint davon tapezirt, -Kammern, 2 verschlossene Küchen und Platz für Holz zu legen, auf Ostern. 75) In der obersten Petristraffe, Nr.273. l Stube, -Kammern und -Küche; - Treppen hoch, beym Glasermstr. Frölich ist nähere Nachricht davon zu erfahren. - 76) In der Leopoldsstrasse, in des Qarartier-Commissar. Hrn. Hermanns Behauung,, die-te Etage, bestehend in i Stube, -Kammern, verschlossenen Gang, auf Ostern. 77) In der Dionysien straffe, zwischen dem weissen Stern und Schmievemeistcr Köbler das unterste Loqis, b.stebend in i Stube, nebst Kramladen, Küche, Kammer und grossen Kellet . Kuh-und Schweinftüll ; der Goldschmidt Hr. Na.sel gibt Nachricht. 78) In des Handschuh- Fabrikanten Hrn. Mollets Behausung in der Schloßstraße, in bersten -, Etage 3 Stuben, wovon 2 tapezirt sind, 3Kammern, Küche, verschlossener Keller und Holz- schöpfen für 5 Klaftern Holz, Rauchkammer und. Boden; auf Ostern. 79) Der bekannte schöne und mit den besten Oirstbäumen versehene ehemalige Haurandtischk Berg-Garten, vor dem holländ, Thore, hinter des Gärtner Claußen Garten gelegen, sodann die unterste Etage in der ehemaligen Schuhmacher Rüßlerfchen Behausung in der Lorenz/ strasse, bestehend in i Stube, Kammer, Küche , Keller, Holz und Schweinefiall, auch Bo ­ den über dem Holzstall, auf der Erde, und in der ersten Etage eine Kammer; der Herr Kaf- sirer Causid giebt nähere Nachricht. Lol In der Johannesstrasse, bey dem Huthmachermstr. Nikolas, in der zten Etage, Stube, Kammer, Küche, Platz im Keller, und 2 kleine Logt-, auf Ostern^ Li) In der Kisterfchen Brhausu' g auf der Oberneustadt, in der Bellkvüfirasss, Nr. 7, die mv tersie Etape, mit oder ohne Stallung, nebst andern Bequemlichkeiten , auf Ostern. 82) In der Martinistrasse, Nr. 32, -tapezirte Stuben, 1 Alkoven, z Kammern , Keller, 1 Holzfiàlk, aufOstern: im Hinterhaus,Stube undKammer, sogleich; dasNähere ist in Nr. 28, zu ersah« ren, wo auch noch verschiedene kleine Logis, mit oder ohne Meublen, sogleich oder «.Ostern. 83) In de' Königsstrasse , in des Huthfabrikantcn Hrn. Faure Behausung, die ganze bel Etage, Stallung für «und mehrere Pferde, Futter- und andere Bcden,Kutschenschopferp Mitgcvrauch des Waschhauses ud Rauchkammer, verschlossenem Keller, auf Verlangen auch dos Gartcherr hinterm Haus. auf Ostern. *84) Auf dem Gouvernementsplatz tu der Witwe Grimm ein Behausung einige Logis, einzeln ober zusammen, mit oder ohne Meu-len- auf Ostern 4 der Philip Meier wohnhaft 1 Treppe, hoch, gibt weitere Nachricht. Uz) In der Johannesst- aße bey der Jungfer Heinemännin Behausung 2 Treppen hoch % LogiS, Stube, àmmer und Küche voenheraus, und Stube, Küche hintenaus. ^ ^ ,6))