worden. Wahrender Kur wird dem kränken Viehe von 3 Loth Chinarinde, und I Loth Wein» stein alle - Stunden ein Eßlöffel voll eingegeben. c> Verwahrmigsmittel. Soviel die Verwahrungsmittel betrifft, ist das Beste, daß man dem gesunden Viehe einigemal des Tages die Zunge mit reinem Wasser wohl wasche, den Schleim davon ab, und den gan ­ zen Umfang der Zunge mit Weineßig und Salpeter reibe. 6) Beschreibung des zur Rur nöthigen Instruments. , Das Instrument muß ein rundes Blatt von feinem Silber, ungefähr von der Größe eines 3 Bass» ners, auf der einen Hälfte mit n bis 12 emcceschnittenrn Zähnchern, und auf der andern Hälfte am Rande etwas dünn geschliffen, mit einem einer kleinen Spannen lang eisernen, nnß einem eb.-n so langen hölzernen Stiele versehen seyn. Wir versehen Uns dessen, rc. rc. Cassel den 24. Oct. *786. tzürstl. Hkßifche Regierung Hierselbst. $ Diejenige, so gewillet sind, die hiesige Policey- und Commerzien-Zeilung vom bevorstehende« 7787stenJahr an zu halten, wollen den Betrag dafür, und zwar aufs ganze Jahr mit r Rthl. aufs halbe Jahr aber mit irGgr. vor Ablauf dieses Monats an mich gefälligst berichtige» hissen. Cassel den 7. Dec. 1786. Heer, Laßrrer. B«cher - Ankündigungen. l) Pandora, oder Ratender des Luxus und der Moden für das Jahr 1787. von Bcrtuch uns Rraus ist bey mir für 28Alb., in Seiden und gemalte 7 Rthlr. -Ggr. zu haben. Er ent ­ hält l2 schöne Kupfer, welche so viele Kleidungen der Welttheile darstellen, und ausserdem noch: Pandora, ein mythologisches Mährchen. Epochen einiger Moden. Zur Geschichte der Schminke. Die SckellentraGt. Beytrag zur Geschichte der Tanzkunst. Sprache durch Blu- wen. Toilettengebräuche und Putz der Damen des alten Roms. Tracht der Damen zu Mas mlla. Moden und Cerimonien der Chinesen bey ihren Gastereyen. Gebräuche u«b Luxus der Alten bey ihren Gastmahlen. Moden des Sckuhes, seine Fehler und beste Form, mit einem Kupfer. Versuch einer allgemeinen Charte der Weltbewohner mit einer Charte. Auch kann man bey mir auf die neue Ausgabe sämtlicher Werke des Herrn Gehetmen-Raths von Göthe pranumenren, und darüber eine nähere Anzeige haben. Auch kan man bey mir verschiedene Sorte Neujahrwünsche haben. H öfer, Buchbinder in der Aegidieustrasse. 8) In hiesiger WaysenhZus-Bllchdruckerey ist der beliebte Gorhaische Tasckenkalender auf 1787» (welcher dismal die i-Monarskupferaus den Novellen der Königin Margarethe von Navarra» und ein paar Blatter von den allerveuesten Moden der Damen, auch nachstehende neue Artikel hat.''Ueber die Sitten mit blossem Kopf zu aeaen; Tabelle über die Größe wabrsdeinlichev Volksmenge, Einkünfte und Kriegsmacht einigeren opaischen Staaten; Nützlichkeit des Maiss kornö; Beytrag zur Kochkunst d-6 löten Jahrhunderts; Gesellsthaftiiche Gebräuche der spanischen Damen zu Manilla und der Hokär,bischen zu Zeylon ; Erfindungen zur Pracht und Bequemlichkeit; Hahnengefechte; vom Schv»<handel am Etna, und noch mehrere) t» Pergamentband für 16 Ggr., in Seide gebunden für 7 Rthlr. französisch und deutsch; Jnqlei» cheitzder vom Hrn.Berruch und Rraus, zu We'mar und Leipzig, zum erstenmal herausgegebene Kalender des Luxus und der Moden, Pandora genannt, für 20 Ggr. zu haben. Die zwölf Monatsküpftr li«f«rn dte genau bestimmten Kleiöertrachten aus allen 5 Welttheilen, und aus« str diesen auf zwey Blättern verschiedene Modelle von Schuh«, nebst deren Erläuterung. 3) In d-r Hofbuchdruckerey, welche in der Schloßstraße Nr. Zyg. zwey Treppen hoch ist, haß die Presse verlassen: der gnädigst privilegirte Hessen-Casselische-Wandkalender, aufs Jahr 1787» schwarz und roth gedruckt; kostet mit Posttabckle und Posttaxe, - Alb., ohne Taxe 1 Ggr< Nieser Kalender frmn auch nach Gefallen eingebunden werden, Zn 8 Tagen M rdendaftlbst r »dr