977 Vom siten November 1786. 4) Es will der Müllermeister Johannes Giebert zum Sand seine Mühle benebstZ AeckernLand und einer Wiese, worauf 2 Fuder Heu können geemdtet werden, und den. dabey 2 befindlichen Garten, an den Meistbietenden verpachten. , Verkauf - Sachen. l) Nachdem auf das adelich freye von Winterische Guth zu Kirchhain, als: 1) ein geräumi ­ ges auf einem grosen zugemachten Hof gelegenes Wohnhaus, Scheure, Stallung und sonstige erforderliche Oekonvmie-Gebäude, derBurgsitz genannt, 2) 454 Morgen, 2Z Rut. gutes stell ­ bares Ackerland, 3) 24Morg. n Nut. Wiesen wovon 10 Morgen zu dem Kirchhainer Guth gehören, »4 Morgen aber bey dem vonWinteckschen Guth Plausdorf liegen und das Elef ge ­ nant werden, 4) 2\ Morg. 28^ Rut. Baum, Kraut, und Gemüsegarten, und 5) die beyso- tdanem Guth ohnwidersprüchlich hergebrachte kleine Koppel-Jagd, im Kirchhainer, Langen^ steiner, Niederwälder und zum Theil Stausebächer Feld, vorhin bereits 8o8r Gulden Franko surter Wehrung im Fuß der Karolins und Schild-Louisd'orö zu Erls Gulden ü Kr. gebotten worden, um dieses Gebot aber, da das Guth ausschließlich der Wohnung mehrere Jahre hindurch eine Miethe von 250 Rthlr. ausgeworfen, der Zuschlag nicht erfolgen können, und dahero ander ­ weiterer Verkaufs Termin auf Montag den 13. Nov. schiers künftig anberaumet worden; so könr.en fich die Kaufliebhaber alsdann von früh Morgens 9 bis 12 Uhr zu Kirchhain. und zwar im dasigen Gasthause zum goldenen Hirsch einfinden, und der Meistbietende vhnfehlba- ren Zuschlags gewärtigen. Wobey dann vorläufig zur Nachricht dienet: i) daß ob zwar die zum gedachten Guth vorhin vom deutschen Orden erkaufte 2Z Cassel - Ack. 12t Rut Ackerland für cvntribuabel erkannt worden, demnach Verkäufers die Contribution ausfich behalten und fort entrichten müssen, 2) der Besitzer des Guthö, einen tüchtigen Reut- oder Fasel-Ochsen und . Eber bey den Stadt-Herden auf seine Kosten zwar zu unterhalten, dagegen aber auch alle Gemeindsnutzen an Holz und Weide zu geniessen habe, 3) des Major von Winters Hinter ­ bliebene Frau Wittib der Einsitz in dem halben Burghause auf Lebenszeit verbleibe und 4) die von dem Guth entrichtet werdende Ritter-Steuer jahrl. ohngefehr 3 Rthlr. Niederhes. Wehrung betrage. Rauschenberg am 18♦ Oktober 1786. Vigore Commissionis. I. Tk. StippiUS. 3) Die in der Kleinallmeröder Feldmark belegene und dem Johann Conrad Gundlach zu El- lersdausen zuständig, gewesene Grundstücke, als: | Ack. 6£ Rut. Land bev der Rundenwiese an George Werner, i Acker dergl. über dem Weinhofan Johann Henrich Denhard, ir«Ack. Wiese vor dem Günthersberge an Margretha Gundlach, und i| Ack. 2$ Rut. dergl. im ver- lohrnen Bache an Johannes Mülhausen belegen, sollen im Termin Dienstag den 16. Januar 1787. öffentlich und an den Meistbietenden ausgeklagter Schulden halber verkauft werden; Die Kauflustige können sich also gesagten Tages von früh y bis Glocke l2Uhr auf hiesiger stm Kloster St. W-lbelmi befindlichen Amtsstube einfinden, ihre Gebot thun und des Zuschlags gewärtigen. Witzrnharisen den 17. Oct. 1786. 8 . 6 Biester St. Wilhelm! Gerichtswegen. I» Ñ. Motz. z) Es soll des Einwohner Johannes Kersten zu Wehlheiden seine dem hiesigen Siift St. Martiui zinsbare Hufe Land, von Gerichtswegen an den Meistbietenden öffentlich verkauft werden; wer nun dara-rf bieten will, der kan sich in dem dazu ein für allemahl auf den 28. November schier^künfig bestimmten Verkaufs-Termin auf hiesigem Landgericht angeben. Cassel den 12. Oct 1736. 4) Es sollen nachfolgende dem Philipp M ckbach zu Elgershausen zustehende Grundstücke, als: Hufe Land, so gnädigste» Herrschaft zins- und zehendbahr, 2) Acker Erbwiefe bey der Katzenmühle gelegen, von Amdswegen an den Meistbietenden öffentlich verkauft wer, den; wer nun darauf bieten will, der kam; sich in dem dazu ein für allemahl auf den -ten v . Ja-