?6$ zyLes Stück. ' aus 2 Kammern, i Pferde- und Schweinestall, auch Gelegenheit füràen Schmied öder Schlos ­ ser, einzeln oder beysammen; sogleich oder auf Michaeli. 5) In dem von Rouxrschcn Eckhause, auf der Oderneustadt, in der Königsstraße, die ganze bel Etage auf Michaeli dieses Jahrs; hirrnachft in eben diesem Hause, auf Ostern des künftigen Jahres, die ganze unterste Etage, nebst den zu jeder dieser Etagen besonders gehörigen Be« dientenstuben, Küchen. Speise,Kammern, Kellern, Stallungen, Kutschenschopfen, Futterbo ­ dens, Kammern und verschlossenen Holzplätzen ; ferner in der Mansarde des Flügels nach dem Opernhause, rSallon, i Stube, i Kammer, nebst Alkoven, Bedientenstube, Küche, Speise ­ kammer, Holzplatz und dergleichen. L) Sogleich oder auf Michaeli zwey Etagen in dem Keilischen Hause in der Leopoldsstraße in Nr. 660. sie bestehen in 2 Vtuben, 2 Küchen, 2 Holzställen; jede Etage hat ihren Abtritt und ist alles verschlossen. 7) Auf der Oberneustadt in der Frankfurter Straße Nr. 18. im grossen Hinterhause im zten Stock ­ werk, l Stube mit einer Alkovenecke nebst Kamin, Kammer, Abtritt uno Küche; sogleich oder - auf Michaeli. 8) Des Schneidermstrs. Löber Garten mit Wohnhaus, Stallung und Brunnen versehen, auch et ­ liche kleine Logis bey ihm. -) In der Unterneustadt in der vormaligen Bechtischen Behausung die rte Etage, bestehend in ' 2 Stuben, Kabinet, Küche, zKammern, Platz für Holz, alles helle und verschlossen, auch auf Begehren Raum im Keller ; ingleichen im Nebenhause auf dem Flügel, 1 Stube, Küche und Kammer, einzeln oder beysammen. 10) In der Caüsstraße Nr. 73. in des Manufakturiers Hr. Fried. Wilh. Landre Behausung die ite und 2te Etage von lZ Stuben, zKammern, 2 Vorplätzen, r Küchen, 4 Kellers, Platz für Holz, Stallung für 4 Pferde nebst Futterboden und Kutschenschopfen, worzu i auch 2 Stuben im Hin ­ terhaus^ und in den Flügelgebäuden eine bequeme Wohnung von 2 Stuben, 2 Kammern, i Küche - nebst dem weitlaustigen Raum zu einer grossen Huth-Fabrike, den der Eigenthümer zu einem gleichen oder andern Gewerbe, als Brauhaus u. d. gl. gegen hinlängliche Sicherheit aufs beste einrichten lässet, dis dahin aber zu Fruchtkammern gebraucht werden kan; das fliessende Was ­ ser, Waschhaus und mehrere Bequemlichkeiten sind im Hause ; an stille Haushaltungen vertheilt . oder beysammen auf Michaeli. 11) In der obersten Druselgasse Nr. 299. ein Logis mit Meubeln ; zu Ende dieses Monats. Ï2) In der Königsstraße bey dem Mauermstr. Elser die rte Etage, bestehend in 3 Stuben, 1 Ka ­ dinet, z Kammern, Küche, Keller und Platz für Holz; auf Michaeli. *3) Auf der Oberneustadt in der Carlsstraße Nr. 88. neben dem Meßhause, die bel Etage; so ­ gleich oder auf Michaeli. 14) In der Martinistraße in Nr. 48. unten auf der Erde, eîne Stube mit Meubeln an eine stille' Person sogleich; bey dem Schwerdtfeger Schallenderg ist mehrere Nachricht zu erfragen. 15) In der untersten Petristraße bey der Schumacher« Leonhardin in der zten Etage ein Logis mit Meublen; auf den r. October. 16) In dem Prizierschen Häuft an der Bellevüesiraße Ecke, bey dem Weinhandler und Caffetier Hrn. Hofmann, i tapezirte Stube nebst Kammer mit Meubeln, so auch 4 Zimmer nebst Stal ­ lung und Heuboden; sogleich. 17) In der untersten Johannesstraße in des Wage-Jnspectors Hrn. Vorwerks Behausung ein LogiS, 2 Treppen hoch, bestehend in i Stube, 2 Kammer«, i Küche und verschlossenen Keller, auch kön ­ nen noch einige Kammern auf dem Boden und Bodenraum dabey gegeben werden; sogleich. 18) In der mittelsten Johannesstraße bey der Frau Rath Lennep die 3 obersten Etagen, bestehend aus 4 Stuben, 4 Kammern, alle tapezirt, Küche, Boden, Keller, verschlossenen HolzstaÜ, ein- . -eln oder zusammen; auf Michaeli. ^ *»>