Dom zten Julius 1736. 609 5) x St. Land im Höhfelbe ätt Johannes Icke; 6) i Ackr. daselbst an HermannOppermann;. 7) Ein Garten beym Hause gel^aen, ex vKcio an den Meistbietenden öffentlich verkauft wer- ' den; wer nu" darauf bi ten will, der kann sich in dem dazu ein für allemal auf den 14'tm August strierskünftig bestimmten L.icltLtion8.1'ermin, auf hiesigem Landgericht angeben. Cassel den 24. May 1786. - 3Z) Eö will d e Wittwe Sftobell ihre Behausung in der Jakobsstraße, zwischen den Nagelschea ' Erben und dem Brauer Echternach gelegen, an den Meistbietenden verkaufen, und kan die Hälfte d.^Kaafgeldeö stehen bleiben. KaufUebhaber können sich dröfals bey der Verkäuferin selbst, meiden. " 34) Der Hirr Obervorsteher von Stamford ist Willen-, das ibm zuerkannte, dem Schneider« mstr. Müller qehörig gewesene HauS und Garten, in der Weissenstenier Vorstadt gelegen, um einen sehr mäßigen Preis aus der Hand zu verkaufen. Nähere Nachricht be-fallS stehet bey dem Hrn. Regier. Prokurator Grandidier d.ält. in der Schloßstraße zu vernehmen. Zu vermterenr I) In der Dionysienstraße in No. 93. die unterste Etage welche für einen Kaufmann schicklich, nebst Hint rhaus und trocknem Keller; auf Michaeli; 3) In der Mnrkinistraße Nr. 19. in der Frau Schwarzenbergin Behausung - Stuben, 3 Kam ­ mern, 2 Küchen; sogleich oder auf Michaeli. z) In der Elisabet herftraße bey dem Bandermstr. Böttger r Etagen, benebst Kammer und Kü ­ che. auf Michaeli; eine kann gleich bezogen werden. 4) Auf der Obernrustadt in der Fravkfurterstraße in Nr. 4s. vorneherauS in dem Nrbenflügel, in der ersten Eta^e. r Logis zusammen oder einzeln; zu Johanni oder auf Michaeli. Z) In der WUHelmsstraße in Nr. 134. die bel Erage bestehend in einer grossen Stube und Kam ­ mer, einer grossen Küche und Keller; wie auch auf dem Haüsêrden 2 Stuben, Kammer und Küche, ein grosser Keller und Kegelbabne, sogleich oder auf Michaeli. 6) Auf der Obernrustadt, in der Frankfurter Strasse, nahe bey der Kirche. Nr. 24. die be! Eta ­ ge, bestebend in ütapezirten Stuben, i Kabinet, 2 Kammern und 3 Küchen, zusammen oder einzeln, mit oder olrne M?ubeln, wie auch unten auf demHauserden ein beqn-mes Logis mit * derl Eckstube zur Handlung oder dergleichen Gewerben, benebst Stallung, Boden und Keller, und kan einiges fcg eich bezogen werden. 7) In der untersten Jobannesstraße, in des Waage-Jnfpeetors Herr Vorwercks Behausung, ein Logis, wclches für einen Kaufmann eingerichtet und bisher vom Kaufmann Claus bewohnet worden; es bestehet inKramladen, Stube, Küche, Keller, etwas Stallung und Hvlzplatz aus . dem Hauserden: sodann in der iten Etage 2Stuben, gKammern und eine Küche, und kalt solches instehende Michaeli bezogen werden. 8) In des Eß'ss rau r Keßlers Behausung in dem weissen Hof, 2 Etagen, zusammen oder ein ­ fach ; auf Michae'i. 9) In der Levpoidstraße, beym M. tzgermstr. Johann Adam Grebe, ein îogis, bestehend in » Stube. Kammer und Küche, an ei e ft-lle Haushal «n^; auf Michaeli. io.» In Nr. uo. in der Dionysienstraße ein Logis 3 Treppen hoch gegen billige Zinse; auf Michoei. Xi) In der Dionysienstraße, gegen dem Stockholm über, Nr. 96. einige Logis auf Michaeli; e- ist in der 2ten Etaae nachzufragen. li) I ' der uvt rsten Carlsstraße in der Wittwe Zi'chs Debaufung die erste Etage, bestehend aus 3 rap-ztrten Stuben und Kabinet, bintenaus eine Stube und klein Kabinet, Küche und Platz für Holt; wg'eich oder auf Michaeli. XZ) In d>s Müh en-Conduktors Herrn Liebeh n; Hause, in der Sckloßstraße, à LogiS auf de« Hauserden, bestehend in 2Stuben, 3bis4Kammern, großen Küche, Stalluna für -Pferde, Futterkammer und Heuboden, gemeiaschastl, Waschhaus und Hosraum, zu Michaeli. >4)