78 4tes Stück. Neustadt, ein Ring von Gold, oben mit einem blauen Fluß mit kleinen Diamauten eingefaßt, worauf von gleichen Steinen di« Worte: gsevous aime , befindlich siud, dessen Kasten aber geöfnet werden kann, in ein Stück Papier gewickelt, verlohren gegangen. Der Finder dieses Rings wird gebeten, denselben dem Wirth des gedachten Wirthshauses Hrrr. Etgensatz gegen eine Belohnung von io Rthlr. zuzustellen. 4 ) Zur zten Classe der 28ten hies. Lotterte sind die Loose Nr. 4065, 4224, ein halbes aus 4231, und ein Viertel aus 4293 verlohren gegangen; Es wird also ein jeder für deren Ankaufung hierdurch gewarnet. 5) Zur zteu Classe der 28ten hies. Lotterie ist |td Loos Nr. 6998. verlohren gegangen; Es wird also ein jeder für deren Ankaufung hierdurch gewaruet. 6) Ein lediger und eingezogener Herr sucht ein Logis in einer gelegenen Straße auf der Ober, neustadt vorn heraus, das aus 2 geräumlichen, gut eingerichteten Stuben und Kammern, einer Küche, Keller, nebst verschlossenen Holzstall bestehet, und in der neu oder 2tea Etage ist. auf Ostern zu beziehen. 7) In einer Montags den 24- dies, in des Zimmermstr. Wagners Behausung in der Poststraße obnweit der Mauer, abgehalten werdenden Auction, «erden allcrhaud Sachen in Silber, Kupfer, Messmg, Linnen, Bettwerk, auch hölzerne Sachen, worunter Comptoirs und Por, traits befindlich, an den Meistbietenden verkauft werden. Kauflustige belieben sich Nachmit» tagS l Uhr (gegen baare Bezahlung der erstandenen Sachen) einzufinden. Cassel den iLten Jan. , 785 . 8) Es hat der Dürg.u. Bäckermstr. Geo. Knauff sein Wohnhaus um eine gewisse Summe Geldes verkauft; wer etwas daran zu fordern oder näher Käufer zu seyn vermeynt, kaun sich Zeit Rech» teus melden. 9) Bey dem Kauf- und Handelsmann Hrv. Strube auf dem Markt ist eine Partie recht guter Wolle im billigsten Preise zu haben. 10) ES haben die Lorenzischen Erden ihre Behausung in der Martinistraße verkauft; wer et, was dagegen einzuwenden hat, wolle sich Zeit Rechtens melden. U) Des versiorb. Policeydedienten Klercke Wtttwe, nunmehro verehel. Meckeli«, hat ihrStück Erdland an dem Rothendittrroldischen Fußpfad und den Vultejusschen Erben gelegen, verkauft?; wer etwas dagegen einzuwenden har, wolle sich Zeit Rechtens melden, weil sonst das Kauf- geld ohnfehlbar an die Verkäuferin bezahlt wird. -12) In der Jobanuie straße in Nr. 77 t. tu der rren Etage bey dem Schumachermstr. Wilh. Böhm find r Hochgelde gelernte Kanarienvögel zu verkaufen. 13) Es sind dreyßig Thaler dem hiesigen Werkhause gescheuter worden, und wird dem gütigen Geber derselben dafür hierdurch verbindlichst gedauket. Cassel am ly. Jan. 1735» Im Nahmen der Lommißion. ♦ 14) Die Frau Götten will französische Schule halten, auch Erwachsene«in Putzarbeit unterrich ­ ten ; sie glaubt sich darum des Zuspruchs schmeicheln zu dürfen, weil sie in der französischen Sprache sowohl als der deutschen alle hinlängliche Kenntnisse zu besitzen vermeynt; sie erdie, tet sich eben wohl, Kinder in Pension zu nehmen, und dteselben in allem dem Frauenzim, wer nöthigen Wissen Unterricht zu geben. In der Diouysier-straße in der Frau v. RodenBv. Hausung kan man sich des Näheren erkundigen» 15) ES werden auf der Oberneustadt in der Wilhelmsstraße. Nr. rgy. verschiedene in gutem Stande seyende Maskeraden-Kleider, nemlich Dvminv'S und Vsuetiauifche Mäntel, wie auch seidene Frauenskleider um billige Preise ver!«hnt. 1ü) Der hiesige Bürstenmacher« sir. I. H. Ahrendts in der Petristraße wohnhaft, ersucht alle Metzgermstr. uud Haussch!ächter in den Städten und Dörfern, wann dieselben Borsten zum Verkauf haben, ihm solche zu schicken oder z« bringen, er erbietet sich für jedes Pfund 8 Hel, Icr mehr, als die Aufkäufer, zu geben. 17 )