Zztes Stück. 47) Den Beyfall unserer Bekannten, den wir seit einigen Messen in Cassel gehabt ha ­ ben, hat uns besonders aufgemuntert unsere Handlung nicht nur mit verschiede, um Sortiments Waaren Tzu'verstärken, sondern auch unsere wie bishero bekannte gou, siöse engl, und französische Galanterien und ächte Bijouterien von Juwelen und Perlen, mit de- l ven vom neuesten Geschmack auf dieser Messe zu vermehren. Wir machen nächst diesem auch bekannt, daß wir nicht nur als Verkäufer von benannten Waaren, diese Messe beziehen, son- r Hern auch als Einkäufer von Juwelen und Perlen unsere Geschäfte da suchen: mit einer genaue, reri Nachricht von unserer Handlung werden wir durchgedruckte Avertissements diese Messe in im ferm Logis aufwarten: unser Stand ist wie bishero bey Hr. Landree dem Meßhause gegen über. Gebrüd. Her^ aus HjldeSl-eim^ 48) Der hiesige Iitz-und Cattun Fabricant Hr. Niegelrr bat diese Messe wiederum wie die vori ­ gen Messen fernen Laden auf der Communications-Gallerie Nro. 213. und erbietet sich jeder ­ mann mit dm besten Waaren, und durchgehendö ächten Couleuren die er allegaranlirt, Stück und Ellenweife in billigsten Preisen zu bedienen, auch ist bey ihm feine ß breite und ordmaire Z-breite weisse Leinewaud und breite damastene Tafel-Tücher in billigsten Preisen zu haben. Desgleichen hat er auch feinen Laden auser der Messe in der Schloßstraße ander Ecke derJ<d cobsstraße dem Kaufmann Hrn. Rüppel gegen über, allwo jedermann sowohl Stück als Ellen ­ weise die nehmlichen Waaren zu allen Zeiten haben kann. Er erbittet sich geneigtenZuspruch. Befo nbtxt Avtrtijsi tn tn tr. i) Bey der mit bekannter guten Ordnung, und den vestgesetzten Solennitäten vollzogenen 47t«» Ziehung der Hochfürstl. Hessen - Marburgischen gnädigst garantirten Zahlen-Lotterie, sind dies« Numern: / - ' 81. 8 7. 3. 16.-63. ans dem Glucks-Rade gezogen worden. Die H7te Ziehung in Darmstadt geschiehet den 2lten August, die i84te Ziehung in Eaffel den 28ten August. Die qsteZiehung in Marburg be»4ten Sept. und die folgenden von 3 zu z Wochen. Cassel, den lz.Aug. 1782. General-Direction der Hochfürstl. Hess. Laffellischen gnädigst garantirten Zahlen-Lotterie. 3) In hiesiger Stadt fehlet es annoch an folgenden Profeßionisten, als: Einem Zinngiesser, ei ­ nem Blechschmidt oder Klempner, einem geschickten Schlosser, einem guten Huf-und dergleichen Waffenschmidr, einem Wagner, einem Kuustdrechöler, einem Schreiner, einem Glaser, eiüem Schuh-und Stiefelmacher, etlichen geschickten Lein-und Bildwebern und dergl. Maurern. Es wird dieses also dem aus Fürst!. Commercien - Evllegio zu Cassel erhaltenen gnädigsten Befehl gemäß, hiermit öffentlich bekannt gemacht, damit diejenigen von ermeldteu Metiers, welche sich in hiesiger Stadt zu etabliren Lust haben möchten, sich bey mir melden und das Weitere vernehmen können. Frankenberg, den 12. Aug.ii782. 8ürstl. Hess. ComniiiTarius loci. H. VO* Stamm. 3) Nachdem des Herrn Landgrafen Hochfürstltche Durchlaucht gnädigst geruhet haben, der Stabt Cassel alle Jahr ein Wollenmarkt dergestalt zu verwilligen, daß solches in der zweyten Woche der August-Messe gehalten werden soll: und dem zufolge ersagtes Wollenmarkt dieses Jahr zum erstenmahl den 27ten Aug. anni currcnds allhter in dem neuen Collegieuhof, allwo das Schlachthaus zum Emplacement der Wolle destinirt ist, gehalten wird: So wird solches je ­ dermann, insbesondere aber den Schaafhaltern hierdurch bekannt gemacht, damit sich solche zu dem Ende mit ihrer Wolle allhier einfinden, und bey dem dazu bestellten Wollenwieger Lauer melden können. Zugleich aber dienet zu^ Nachricht, wasmaffen für diese- erstemahl auS bewegenden Ursachen resvlviret worden, daß, wenn den ersten Markt-Tag die einländkschen ' ' - Fa«