Vom 27km May 1782. 413 wort zu geben, als widrigenfalls sie sich der ohnfehlbaren Confiscation ihres im hiesigen Lan» de befindlichen Vermögens, zu gewärtigen haben. Franckenberg, den 10. May 178s. Fürstlich Hessisches Amt daselbst, I. L. Ruchenbccker. J) Nachbenamte außer Landes sich begebene Unterthanen, als: Sebastian Aschenbrenner und Hartmann Herold aus Schwarzenfels: Albert Ledtger, Johannes Lediger und Henrich Fahr ­ ein aus Mottgers: Martin Schreiber, Conrad Culer^ und Conrad Ruppert aus Neuengro ­ nau: Johannes Kesler, aus Breunings: Johannes Schmidt, Johann Adam Schmidt, Mar, tin Marburger, Peter Marburger, Conrad Spertzel, Friedrich Baus, Henrich Müller, Jo ­ hann Adam Müller, Nicolaus Schneider, Nicolaus Blum, NicolauS Schäfer, Hartmann Euler, Peter Rütger und Carl Foltz aus Sterbfritz: Petdr Reusch, aus Zündersbach: Johan ­ nes Richter, Johannes Dietzel, Barthol Croll und Peter Höltzer, aus Oberzell: Johannes Höhn, aus Heubach: Johann Nicolaus Strott und Friedrich Lins, aus Uttrichshausen; sol ­ len in einem Jahre a dato dieser Edictal-Citation in ihr Vatterland zurück kehren und sich bey dahiesigem Amt sistiren, oder der ordnungsmäßigen Confiscation ihres jetzigen und zukünf ­ tigen Vermögens gewärtigen. Schwarzenfels, den 25. April 1737. Fürstl, Hess. Amt daselbst. 8. P. Vietor. Verpacht - Sachen. !) Nachdem das dem hiesigen Armen-Hospital eigenthümlich zuständige Ackerguth, welche- außer einen geräumlichen, und zur Oeconomie sehr bequemen, auch mit recht guten Gebäu ­ den, als Haus, Scheure und Stallungen, wie auch Wasch - und Backhaus versehenen Hof- reyde, benebst daran gelegenen iif Act. 3 Ruth, großen, und mit den besten Gattungen be ­ pflanzten Obst-und Gemüsgarten; in m T \ Ack. 15I Ruth, urbaren Land, wovon das Win ­ terfeld ausgesäet, und ivsZ Ack. 9 Ruth.' Wiesen, auch noch einem nicht weit vom Hof gelegenen \ Ack. 3 Ruth, großen Gemüsgarten bestehet; wobey auch ein Inventarium, als «ne gewisse Anzahl Geströhe, verschiedene zur Oeconomie nöthige Geräthschaften und Mobilien befindlich ist; nächstkünftigen Petritag Pachtlos wird, und denn zu dessen ander- weiten Verpachtung auf 3, 6, oder 9 Jahre, sowohl im Ganzen, als wie auch nach Befinden im einzeln, lerminus auf Montag den IZ. Julii 2. c. anberahmt worden: Als können sich die Pachtlusiige gedachten Tages, des Morgens 9 Uhr in ersagtem Hospital einfinden, die Pacht-Condition vernehmen, darauf ihr Gebott thun, und nach Befinden weiterer Resolution gewärtigen. Gudensberg, den 2. May 1782* r) Nachdem die Pachtjahre des hiesigen Wein- und Brandwein-Schanks mit Ablauf dieses l?8rten Jahrs zu Ende gehen, und zu anderweiter dreyjährigen Verpachtung desselben Ter. min auf Donnerstag den 27ten Junii bestimmt worden; So wird solches hierdurch öffentlich bekannt gemacht, damit diejenigen, so daraufzu bieten gesonnen sind', in pnefixo Vormittags 9 Uhr auf hiesigem Rathhaus sich einfinden, die Pacht-Conditiones vernehmen, und auf bas höchste Gebott salva Approbatione eines Fürstlichen Steuer-Collegii des Zuschlags gewärtigen können. Homberg, den 2Z. April 1782. Romstädt, C. L. I. P. Dilhmar, p. t. Ovuluj. z) Zufolge von Hochfürstl. Regierung unter dem Uten dieses erfolgten gnädigsten Resolution, soll zu nochmaliger Verpachtung der Treusch von Buttlarischen Willershäuser Ritter- Güther auf drey Jahre, vom Anfang Augusti dieses Jahrs, anfahend,^ mit der ganzen Erndte und dazu gehörigen Jnventario anderweiter Licitations - Termin abgehalten, und mit dem Gebott der jährlichen 1750 Rthlr. der Anfang gemacht werden. Nachdem nun dazu Terminus auf Donnerstag den Lten Junii a. c. nach Willershausen, in des basigeu Försters Otto Haus angesetzt worden; so können auch diejenige, welche diese Güther zu pachte» gesonnen, und die desfalls erforderliche Caution zu stellen im Stande seyn sollten, auch desfalls sofort die Be ­ scheinigung beybringen können; sich sothane in Termine Donnerstag den öten Junii bey mir Lllr zu