6 tes Stück. 76 «nf Odem île zwà Etage, ^efcnÆ!» '"/©Äs »S ri" “'l«»*?«‘"mir Kammer" - Ä;«atu"tn m ‘" er ' Ka.ua.er auf dem Bode», HoizM..Lb -i»-„,' LM ' "°p »» -rüd-rkirch-, ist öl. ' l» 5s st-h-t ->» großer Garten ver de,» Hollândischenthor am ClauSweqe gelegen ,nsam»,e. ^ auch allenfatS «ertheilt zu^ve. miethen; Pachrliedhader könne» sich deshalb bey denen Maen - "«Ä™‘' Itm 3 °da°°iisiraße in Nro?z-.Melden «L'Ä ‘ fÄr 'îà H-u-ha-- -u »«miethen! und àmn dÄ - IZ) Es hat der Bäckermstr. Fiege vor der Fuldabrücke in der Leopoldsstraße -in b.n, hend tn Stube, Küche, ein oder 2 Kammern, auf Otfern zu vermietben **' 23 *' te ^ 2 14) In der obersten Jacobistraße bey dem Kramer Süsmanu, ist 1 Stube, Kammer und Kück zu vermrethen, und kann auf Ostern bezogen werden. Kammer uno Ruch 15) Auf dem Markt in des Schremermstr.Siebrcchts Behausung sind zwey Trevven bock 2 bcn, 2 Kannnern, 2 Kuchen nebst emem verschlossenen Holzstau und Keller, àêln Vn~u * sammen auf Ostern zu vernnethen. ' vvcr Zv 16) Es hat der Mezgermstr. Schnell in seiner Behausung in der Martinistraße in der »t-n S-^a , I Stube, - Kammer», i Küche uud Platz für Holz; i» der zten Etage i Stube »Ä 31 I Küche uud auch Platz für Holz ZN legen, auf Ostern zu »»miethen ' ànim» 17) Bey dem Schr-in-rmstr. «de jun. in der untersten Casernenstraße Nr, ;;z. stehet die nute,« Etage, welche zur Brauerey sehr sielege» ist, auf Oster» zu «eriuiekhen, und ist da« Brangerathe, was zur Brauerey nöthig ist, dabey zu haben. ’ 11 ästn * 18) Bey dem Bäckermeistr. Haurandt hinter dem Rathhause ist 2 Trevven bock * Kammern, Küche und Keller, sogleich oder auf Ostern zu vermiethem ^ * * 4 ® Utt ' 32 19) Auf dem Pferdemarkt, nunmehrigen Paulistraße in der Simonin Erben Beba„s.,^ ist da« Hin-echau«, bestehend in - Etagen, auf jeder - Stube»-Küche m 'räumlicher Z gang, nebst emem Boden, wreauch emen Kuh- und Schweinestall und ab.,àl en2-u f * * W d-sf-l- »'P'" K-ufmau» Hr! H-lmnth «WNemA L Ea»Z..YRa.h Sch.ffer« LL-) Sl) Derjenige, welcher den obersten Theil des dem Gasthalter Hrn. Körber Mständin-N * J Holländischen Thor belegenen Garten, welchen Hr. George Will). Schreiber afterpachten willens ist, kann sich bey dem oberwehnten Hr.SeÄf„ tes ÄH 1 ,, ers Hause melden, sein Gebot thun, und der Meistbietende lÄloÄ gens dienet zur Nachricht, daß dieser Garten auch Mekenwcise verlassen w/.d-nÄ ' utr ‘ ! 96 ) Es ist in der Frankfurtherstraße in Nr. 40. in der aïen*«!« in ! stnn * 1 be und i Küche ; in dem Hinterhaus in der ersten Etage 1 Stube, î Kammer und in der 2ten Etage 1 Stube, 1 Kammer und 1 Küche zu vermietben sw'wh Wn& o 1 , sogleich, das hintere aber auf Ostern bezogen werd/n Ordere Logls foi « 23 ) 3 » der Mittel- nunmehrigen Dionysiistraße neben dem Stockholm in m Behausung, sind 2 Stuben, 2 Kammern und 2 Küchen zn vermieden, ^^^ermsir. Ulm« ^ 24)? la