35 Vom 17ten Januarius I'78a. |t cbst ¿é) In des Kaufmann Hr. Lange Behausung in der Hohenthorsirüße am ehemaligen Pvstbause, . iV l ist eine ganze Etage zu vermiethen, sie bestehet aus 3 Stuben, wovon eine tapezirt, 3 Kam- ' 1 mern, i Küche, grollen Gang, Platz vor Holz, und kann auf Ostern bezogen werden. 3 » n l>es verstorbenen Registratoris Hrn. Staubsands Behausung v die beyden untersten und die oberste Etagen sogleich, oder auf Ostern - : tuef J9) In.der Hohen-Thorstrasse Nro. 484 sind unten im Haus 4 Stuben nebst 2 Kammern, Kü- á ( chej Platz zum Holz und Keller-Raum auf Ostern zu vermiethen. ne i, cnctti erm Jjo) Auf der Ober-Neustadt, in Nro. 63. ist die mittlere Etage auf bevorstehende Ostern zu ver- ' ~ miethen, solche bestehet in 3 tapezirten Zimmern vorne heraus, einer Stube hintenaus, Kü- che, Keller, und Holzboden, auch können 2 Zimmer in her gten Etage dazu gegeben werden. >NÑU?I) des Bäckermeister Schwarzenbergs Behausung neben dem goldenen Löwen in der Marti- nisirasse, ist bevorstehende Ostern, eine ganze Etage bestehend in 2 Stuben, 3 Kammern, T einer Küch , Holz-und Kellerraum zu vermiethen, desgleichen im Hinterhaus iStnbe, iKam- 4 mer und Küche. ¡22) Es ist ein Logis in der Obersten Johannisstrasse sich Nro. 322. auf dem Hauöerden, beste- "" E hend in einer Stube und Küche, eine Treppe hoch eine Stube nebst Alkoven und Kammer auch Platz für Holz zu legen auf Ostern zu vermiethen. 0 " iß) (j¿ will der Hr. Walter in der Martinistrasse seinen Garten vor dem CöllnischenThor vermiethen. Bey dem Mannheimer Bierbrauer Hr. Echternach in der Königsstraße, sind in der obersten oerir Gtsflc 3 Stuben wovon 2 tapezirt, 3 Kammern, 1 Küche?, nebst kleinem Keller, sogleich oder ^ . auf Ostern zu vermiethen. Otkes 5 ) & will der Herr Platz-Major Bode in seinem an der Stadtmauer gelegenen Hause dieober- -sie Etage, so ans 4 Stuben, 4 Kammern, 2 Küchen, 1 Holzstall und abgetheiltem Keller be- Etaa siehet, so wie solche der seel. verstorbene Hr. Rath Grimmel bewohnet haben; Desgleichen, in , der untersten Etage 2 Stuben, 1 Kammer, i Küche und abgetheilten Keller, welches gegenwärtig der Negierungö-Scribent Hr. Feuring bewohnet, beides auf nächstkünftige Ostern vermiethen. Personen, so Dienste suchen. f bei . ,_ __ , i>awl) Es sucht eine Frauensperson welche mit aller Arbeit umzugehen weiß, auch mit einem guten 4. \ ( Attestat versehen ist, bey Herrschaft Dienste. 8) Eine Cammerjungfer, welche in allerley Putzarbcit zu machen erfahren und mit einem guten Attestat ihres Wohlverhaltens versehen, sucht bey Adel, oder Standeöpersonen in Dienst zu »rau- kommen. belli) Ein junger Mensch, der Schreiben und Rechnen versteht, Frisi'ren und etwas Rastren kann, iliche auch die Violine spielt, und schon mehr in Göttingen gediener hat, wünscht sogleich bey einer hkaii Herrschaft unter annehmlichen Bedingungen, als Bedienter in Dienst zukommen. Bedienten, so verlangt werden. am) Es wird ein Madgen 7 Stunden von Eassel, welche sich in eine kleine Haushaltung schickt, gegen io Rthlr. jährlichen Lohn sogleich in Dienst verlangt, ep/^ Es wird alhier von einem Chirurgns ein ansehnlicher Lehrbnrsch verlangt. hol) Eine Person, die mit Kochen gut umzugehen weiß, wird gegen guten Lohn, sogleich in Dienst titt>4 verlangt. 11 ¿I) Ein wohlgeübter Kutscher, welcher mit guten Attestaten versehen, wird ausserhalb Cassel bey T einen vornehmen Cavalier gegen sehr guten Lohn «nd Conditiones sogleich in Dienst verlangt. d ■ '■ ... 58,9