Kasselische Mit Hochfürstlich -Heßtschen gnädigstem Privilegio. Montag den 15— November. Verordnung über die Cautionsleistung der Rcchnungsbedienten. ' Bon GvtteS Gnaden Wir Friedrich, Landgraf zu Hessen, Fürst zu Hersfeld, Graf zu Catzen- einbogen, Dictz, Ziegenharn, Nidda, Schaumburg und Hanau rc. Ritter des Aönrgttch- Groß-Brrttannischen Ordens vom blauen Hosenbande, wie auch des Königl. Preußische« Ordens vom schwarzen Adler rc. :c. fAügen hierdurch zu wissen: Nachdem Wir in der Ordnung vom rrtenOctobr. 1776. vorgeschrie- O den haben, welchergesialt die Ehefrauen der Justitz Beamten auf den Fall, wann ihre Män ­ ner die ihnen anvertrauete Oexo 5 rtÄ veruntreuen würden, auf das benesicium dotis et iilatorutn renuncuren sollen, außerdem aber Uns durch den von dem einen und andern Rechnunzö-Bedien- ten schuldig gebliebenen Neceß mehrmals ein beträchtlicher Schaden zugefüget worden, und Wir Lolchen für das künftige auf alle mögliche Weife abgewendet wissen wollen, indessen die Erstattung eines schuldigen Recesses uuter andern aus der Ursache leicht vereitelt werden kann, wann die Ehefrau eines solchen Bedienten sich nicht verbindlich gemacht hat, für dessen Berichtigung mit einzustehen; so finden Wir zu Sicherstellung Unsers Interesse in dergleichen Fällen nöthig, jene Verordnung nunmehr auf die Ehefrauen Unserer Rechnungs-Bedienten dergestalt zu ex- rendiren, daß selbige füröyir, die erforderliche Caution jedesmal mit ansstellen, und in solcher Maaße für eintretende Reccsse ebenfalls hasten sollen, Wornach also jedermann, den es angehet, sich unletthänigst zu achten hat. Urkundlich UsjVer eigenhändigen Namens-Unterschrift und beygedruckten Fürst!. Secret- Jusiegels. Cassel den 52. April 1779. Friedrich z. Hessen. (L.S.) - yt. YYittorss. Kkkkk a.