Lasselische Montag den ?- Juttius. Citatio Edi Bali s, vor mehreren Fahren zu Altenstätt Churfürstl. Mainzischen Amts Naumburg verstorbene Gemeindsinwohner Johann Jost Heinemann, hat mit Betretung seines nunmehro auch vor kurzem verstorbenen Ebeweibs einer nachgelassenen Tochter des dasigen Inwohners Johann Martin Wicke seine besessene Güther an den dermaligrn Besitzer Hermann Himmelreich bey sei ­ nen Lebzeiten dergestalten übertragen, daß dieser nach Ableben beyder übertragenden Eheleuten, an des Job. JostHeinemanns rechte Schwester Kinder zu Altenhasungen 120 thlr., und an des ­ sen Stiefschwester des Jacob Wilhelms Eheweib zu Altendorf 80 rhlr., dann an die sämtliche Befreunden des Heinemännischen Eheweibs einer gebohruen Wrckiu aus besagtem Altenstätt 200 tblr. herauszahlen solle. Wie nun dermalen nach Ableben beyder disponirenden Eheleuten der Uebernehmer der Heinemännischen Güther Hermann Himmelreich bey Churfürstlichem Amt die Instanz gemacht, daß er nicht wissen könne, wo die Erben derer Heinemännischen Eheleu ­ ten sich aufhielten, und wer diese alle seyen, sofort um deren öffentliche Vorladung gebeten, und diesem Begehren deferiret worden ^alö werden alle und jede, welche an vorbeschriebenen Vermächtnissen ein Erbschaftsrecht zu haben vermeinen, andurch vorgeladen, binnen zwey Monat vor dahiesigem Amt mit erforderlicher Legitimation entweder in Person, oder durch hinlänglich Bevollmächtigte zu erscheinen, nach Verlauf dieser peremptorischen Frist aber zu gewärtigen, daß der oder diejenige von dieser Erbschaftpräcludiret, und solche denen sich be ­ reits angemeldet habenden Joh. Jost Heinemännisch - und resp. Wickischeu Befreunden ausges folget werden solle. Naumburg den i. May 1779* Churfürst!. Mainzis. Amt dahier. G g g x Pcrs