Vom 3iteti May 1779. 339 A) In der Dyonisiistraße in Nro. 108. sind die zwey obersten Etagen als 3 Stuben, wovon eine tapezirt, 2 Kammern, eine Küche, nebst Keller und Holzgelaß, sogleich oder Johanni an eine stille Haushaltung zu vermietheu. . 4) In des Herrn HoßSecretarii Fenners in der Martinistraße gelegenen Behausung, sind in der Lien Etage zwey tapezierte Stuben nebst Kammer, Küche und verschlossenen Vorgang, auch Keller, Holzstall, Pferdestall für drey Pferde und Futterboden, so wie in der dritten Etage eine tapezierte Stube und Kammer, weniger nicht in dessen Hinterdehaüsung in der sten Etage eine Stube nebst Kammer und verschlossenen Vorgang, welcher statt der Küche zu gebrauchen ist, und in der Zten Etage eine Stube und Kammer zu vermiethen, und kann sogleich oder auf Jo ­ hanni bezogen werden. ' 5) Auf der Obernenstadt in deö Hrn. von Roux Behausung, ist 1 Stube und 2 Kammernssglelch zu vermiethen : und kann man sich desfallö bey dem Hrn. Hof- Musikus Barth in dem nensti- ' chen Hause melden. 6) In der obersten- nunmehrigen Martiniftraße in Nro. 76. ist eine tapezirte Stube und Kanr- mer, eine Küche und Platz für Holz, mit Meubles sogleich zu vermiethen. 7) In der Schloßstraße Nro. 399. ist in des ehemaligen Schreinermstr. Seelig Behausung sogleich oder auf Johanni eine Treppe hoch: Stube, Stubenkammer, Küche und Holzkammer, und noch eine Kammer nebst dem Boden zu vermiethen; imd ist sich deöfals bey derMadem.Schul« zin in der Dyonisiistraße in des CanzleyRath Schäffers Behausung zu melden. S) Es hat die Wittwe Bäcker Wenzelin in der Schloßstraße in dein sogenannten süßen Brau ­ hause auf dem Töpfenmarkte in der sten Etage i Stube, 2 Kammern und verschlossene Kü ­ che, sogleich oder auf Johanni, mit oder ohne Meubles, zu vermiethen. 9) Ein großer Grasgarten vor dem Weserthor im Mittelwege siehet zu vermiethen, oder daS Gras auf dem Halm zu verkaufen. Auf dem Brink in Nro. 420. erhält man Nachricht. 10) Es will der Kaufmann Hr. Biedenkapp seine Nebenbehausung hinter dem Nathhause auf i«, stehenden Michail vermiethen. 11) In der Antouiusstraße in des verstorbenen Hr.Jnspector Pistors Hause, ist Z Treppen hoch nach der Fulda eine &tube uni> Kammer, eine Kammer für Holz auf instehenden Johannistag: so ­ dann ei«, Boden über das ganze Hauß sogleich zu vermiethen. 12) In Nro. 198. vor dem Schloß ist die zte Etage, bestehend in Stube, 2 Kammern, Küche und Platz vor Holz zu legen, mit Meubles zu vermiethen, und kann sogleich bezogen werden. IZ) Auf der Oberneustadt in Nro. 43. im Hinterhause sind verschiedene Zimmer zu vermiethen, und können nach Gefallen sogleich bezogen werden. 14) In desKaufmann Hr. Lange Behausung in der Hohenthorstraße am ehemaligen Posthause, sind 2 Logis mit oder ohne Meubles zu vermiethen, und können sogleich bezogen werden. Bedienter, so verlangt wird. X) Es wird in eine Wirthschaft ein Kellerbursch, wie auch ein Hausknecht gesucht, welcher aber wohl mit Pferden umzugehen weiß, und von seinem vorigen Dienst Attestat produciren kann» Person, so Dienste sucht. X) Ein Frauenzimmer, welches mit gutem Attestat versehen ist, wünscht als Haushälterin, in- oder ausserhalb Cassel in Dienst zu kommen. Capitalien, so auezulehnen. r) roso Rthlr. Pupillengelder in Cassamünze sind sogleich gegen gerichtliche Obligation und zwar auf die erste Hypothek, entweder beysammen, oder vertheilt gegen landübliche Zinsest z» Perlehnen, s).Sie-