7 Vom sten Januarius 1778. IZ) ES wollen die Erben der verstorbenen Frau Möllerin ihre auf der Obernenstadt vor dem Frie- derichsplatz, zwischen dem Cammerdiener Guyot und Quartier -EommissariuS Stettin gelegene Behausung, aus freyer Hand verkaufen; und sind über das vorige Gebot der 2620 Rthlr, 10 Rthlr. mehr, mithin 26 ro Rthlr. darauf geholten worden: wer nun ein mehrercs zu geben ge- willet, kann sich bey dem Hr. Regierungö-Procur. Dehn Rothfelfer in des Hrn. Regierungsrath Motz Behausung hinter der grosen Kirche melden, und dienet übrigens zur Nachricht, daß die Hälfte des Kaufgeldes auf dem Hause stehen bleiben könne. 14) Ein zwischen der mittelsten und der ReiobergerSchanze, ohugefebr zwey und einen halben Acker haltender, einer Seits an der Wittib Hochbeinin ander Seits an dem Schreinermstr. Adam gelegener Garten, stehet aus der Hand zu verkaufen, das nähere ist bey dem Huthfabricant Herr Regenspurg zu erfahren. 15) Die Menkelschen Erben wollen ihr Haus verkaufen, und sind darauf bereits noo Rthlr. gebot- ten worden; wer nun ein mehreres zu geben gesonnen ist, der kann sich bey ihnen melden. 16) Es sollen die ehedem dem Adam Schuwirth zum Dörnberg zuständig gewesene, dem hiesigem Waisenhaus aber für ein schuldig gewesenes Capital zugeschlagene Güter daselbst, so der Ein ­ wohner Adam Schaub daselbst bis Ende Merz ». f. in Pacht gehabt, an den Meistbietenden entweder gegen baare Zahlung öffentlich verkauft, oder anderwärts auf Z- oder 6 Jahre verpacht tet werden; und können sich diejenigen, so zu ein oder den« andern Lust tragen, in dem deshalb angesetzten Termin Sonnabend den i7ten Januarius». 5. in hiesigem Waisenhaus einfinden, und nach Befinden der darauf geschehenen Gebotte, auf ein oder die andere Art des Zuschlags gewärtigen. Cassel den 2?ten Dec. 1777. Aus 8ürstl. Waisenhaus daselbst. 17) Cs soll des Commerzien-Assessvr Joh. Herm. Schminken Garten allhier vor dem Cöllnischen- thore zwischen dem Vackermstr. Leise und Schlossermstr. Nell gelegen, von Commißionöwegen an den Meistbietenden verkauft werden; wer darauf bieten will, kann sich in dem aufDonners- tag den sten Aprill des nächftinstehenden »778ten Jahrs präfigirten Termino vor hiesigem Stadtgericht zu gewöhnlicher Gerichtsstunde angeben ,, fein Gebot thun, und nach dem letzten > Glvckcnschlag is Uhr nach Befinden dessen Adjudication gewärtigen. Cassel den syten Decemb. *777. Bürgermeister und Rath daselbst. 18) ES soll des Commerzien-Assessvr Joh. Hermann Schminken Behausung allhier in derHolländi- schenstraße zwischen dem Mezgermstr. Krach und Schreinermstr. Cunz gelegen, von Commißi- vnswegen an den Meistbietenden verkauft werden ; wer darauf bieten will, kann sich in dem auf Donnerstag den säten Merz des nächstinsiehenden i778ten Jahrs präfigirtem Termino vor hie ­ sigem Stadtgericht zu gewöhnlicher Gerichtöstunde angeben, sein Gebot thun, und nach dem letzten Glockenschlag 11 Uhr nach Befinden dessen Adjudication gewärtigen. Cassel den 2yte» Dec. »777. Bürgermeister.und Rath daselbst. Vermieth - Sachen. 1) In der Elisabetherstraße in der Krautischcn Behausung Nro. 230. ist im Hinterhause die erste und dritte Etage, zu vermiethen. 2) Es will, die Wittwe Schnegelsbergin ihre Haus Nro. 119. in der Mittel - nunmehrigen Dyo- nifiistraße ganz beysammen vermiethen, auch allenfalls gegen ein annehmlich Gebot verkaufen; es kann auf Ostern bezogen werden. Auch hat seidige Acker Land an Hegelsberg gelegen, zu vermeyern. 3) Es hat der Tapezier Dieberich in seinem Hause in der Dyonisiusstraffe die erste Etage anfOstern zu vermiethen; sie bestehet aus 2 Stuben, wovon eine vornheraus, tapezirt, einer Kammer und Küche, wie auch einem Platzr vor Holz zu legen, auf der 2ten Etage ist vornheraus i Stube, Kam ­ mer und Küche, welche sogleich mir Meubles, hintenaus aber eine Stube, Kammer und Küche, welche auf Ostern vermietbet werden können»