Dom 22tett December 1777. 745 12) Beym hiesigem Handelsmánñ Hr. George Heinrich Hagen in der Schloststraste an der Petri« straße Ecke wohnhaft, ist die ächte schon lange bekannte Schwerische- oder Altonaer- Wunder- Essenz, in versiegelten Gläsern, zu 12 Alb. 8 Hlr. hiesig Geld, in Commißion angekommen, und beständig fort zu haben; es curiret diese Essenz auf eine sehr leichte und geschwinde Art alle r, 2, Z, und 4tagige kalte - wie auch die mehresten hitzigen Fiebers, die Pleuresie, rothe und weisse . Ruhr, geschwollene Beine, Herzklopfen, Uebelkeiten, den kalten Brand, Brechen, Blutstürzung, alten Husten, Kälte im Unterleibs Milzkrankheit, Stein, Gicht, und Podagraische Schmerzen, alle Arten Lähmung, es sey vom schlag oder sonsten, den Schwindel, allerhand Ausschlag, die verhaltenen und widernatürlichen weiblichen Umstände, die Melancholey, die Raserey, Colie, Mut ­ terbeschwerung, .und Gelbsucht; sie macht vortreflichen Appetit zum Essen, und wer sie nur zuwei ­ len braucht, ist Zeit Lebens für Fäulung, Geschwüren, Schlag - und der Schwindsucht selbst ge ­ sichert, stillet kürzlich alle Kopf- und Gliederschmerzen, widerstehet allem Gift, bösen Luft und der Pest selbst, ist auch in einigen venerischen Krankheiten, wenn solche noch nicht zu tief einge ­ wurzelt sind, mit Nutzen zu gebrauchen. 73) Bey Hr. Johann Henrich Bindernagel seel. Frau Wittwe in der untersten Jacobistraste ist zu haben: frische Citronen, Orangen, 20 und 24 Stück vor 1 Rthlr. grose Maronen, 5 Alb. 4 hlr. I Pf. grose blaue Tafelrosinen, 8 Alb. p. Pf. Ziebeben, 5 Alb. 4 hlr. p. Pf. Mandeln in Schaa- len, lange Mandeln, 3 Pf- l Rthlr. Valencer- und bittere Mandeln, 4z Pf. für i Rthlr. dito kleine Barbarische 5 Pf. für i Rthlr. grose und kleine Feigen, 8 Alb. und 5 Alb. 4 hlr. p. Pf. Wamberger Zwetscheu 2 Alb. 1 Pfund Macaroni 12 Alb. p. 1 Pfund Fadennudeln 9 Pfund p. 1 Rthlr. Reis, fi Pf. p. 1 Rthlr. Perlengerste von verschiedenen Sorten, grose Oblaten, 100 Stück p. i Rthlr. PanncsaMse 10 Alb. 8 hlr. Schweizerkäse? Alb. Limburgerkäse, 5 Alb- 4 hlr. p. l Pf. Provencer Baumöl 12 Alb. 1 Pf. frischer Laberdan 2 Alb. 8 hlr. i Pf. und noch andere diverse Waaren in billigen Preisen, so auch alle Woche frische Austers, Schelfisch, Bückinge. 14) Bey der am Sten Dec. vor sich gegangenen Ziehung der Hochfürsil. Hessen - Darmstädtifchen garantirten Zahlen - Lotterie, sind die Numern: 2. 43- 89. 7» 3°. aus dem Glücksrad gehoben worden. Die züte Ziehung geschieht wegen des einfallenden Christ ­ festes 2 Tage früher, nämlich den 24ten Decembr. welches hiermit bekannt gemacht' wird. 7Z) Bey dem Koch Stiegenroth auf der Oberneustadt in Nro. 18. wohnhaft, ist von allen Sorten Eonfekt und eingemachte Früchte alles um ein billigen Preist zu haben, als: Bisqnitkuchen, groß - und klein Bisquit, Royal-Bisquit, süste und bittere Macronen, Torons, Hobelspäne, Nürn ­ berger Mandelkuchen, Brod - und Mandel-Torten, auch auf das Christfest und Neujahr von al ­ len Sorten Marzipan, Genfer und Berner Honigkuchen. 76) Bey dem Buchdrucker Hr. Estienne, wohnhaft am Markt, sind in Commißion deutsche und französische Neujahr-wünsche zu haben. 77) DerBürstenmachermstr. Joh. Henrich Ahrendts dahier in Cassel wohnhaft, in der Enten - nun ­ mehrigen Petristraße, machet allen und jeden Metzgern und Hauöschlächtern in denen Städten und Dörfern hierdurch bekannt, wann sie Schweineborsien zum Verkauf haben, sie ihm solche anhero bringen mögen, er erbietet sich vor jedes Pfund 4 bis 8 hlr. mehr zu zahlen, als die Aufkäufer geben, es müssen aber die Rückborften, trocken und gleich geleget seyn, ohne daß sie ausgekämt zzr seyn brauchen. Auch sind bey demselben alle Sorten Bürsten gegen billige Zahlung zu bekommen. 78) Bey Hr. Helmut!), ohnweit dem Jubenbrunncn, ist nebst seinen stetsführenden Specerey- und Färbewaaren, zu haben: beste Butjender Butter, Si Pf. vor 1 Rthlr. in ; oder ¿ Ton. Sl Pf. vor i Rthlr. auch ist bey demselben noch eine Quantität Rocken- Waitzen- uud Gersten, siroh zu verlassen. 79) Es soll Montags den zten Jan. ». 5 in des verstorbenen Hrn. Regierungs-Rath Kuchenbeckek Behausung, eine Chaise mit gelbem Plüsch auögeschlagen, nebst noch einem aparten Hintör- u. _ Nnnn» Vor-