Dem 22le„ December 1777. 74 » dem Stift zu Fritzlar mit dem iiten Gebund, und gibt in bis Rentherey 6 Alb. Z HIr. Acker- Dienst- und Z Alb. I blr. Pfluggeld, darin« gehören i\ Acker 5¿ Ruten. Au Erdland: 4) 2* Ackerz Ruten auf dem Bobelsgarleuan Hanß Curth Röhrn und stößt auf den Garten, 5) i 5 9 * Acker 8 Rut. vor dem Holz, das Hackenstückgenannt, zwischen 4e5unLÜ Hufen Land, uudHanS Cunh Vaupell gelegen, 6) i* 1 , Acker 6 Rat. tm Cappelfeld zwischen Hans George Hannsteiu und dem Pfarrland gelegen, 7) i Acker 6 Rut. auf den Uurödcrn zwischen Hans Curth Rohm und ihm seldsten gelegen, 8) là Acker 2 Ruten daselbflen an der Fritzlarischen Grenze und!ihm selbst gelegen. Erbland so zehodfrey: y) z/« Acker auf den Bobvlsgarten stvsend, zwischen vesuiÈi Hufen Land, und Hans Curth Baupel gelegen, io) 3s z Acker daselbst zwischen Han- George Schelbach und Johannes Wackerbarlh gelegen, n) 2x Acker 5s Rute noch daselbfien, zwischen ihm seldsten und Johannes Wackerbarth gelegen. t>) An mütterlichen Jmmobilgüther, an Hufengüther: 1) eine halbe Hufe Land, so dem Schultheiß Horn zu Frielingen jährlich ein Viertel |§ Metzen Korn, und soviel Hafer Cassel. Maas Aiuse entrichten muß, und auf jeden Sterbfall 2 Rthlr. Lehngeld, gnädigster Herrschaft gß Metze Hafer Herbstbeede Cassel. Maas, dem Hrn. Pfarrer zu Obermöllerich jahrl. Cassel. Maas Metzen Korn, zebndet dem Stift zu Fritzlar mit dem ntcn Gebund, gnädigster Herrschaft Ackrr-Dienstgeld 10 alb. Pfluggeld 5 alb. und Rottegeld 2 ald. 6 hlr. darinn gehören nssx Acker 5 Ruten. An Erblaud: 2) Acker 6 Rut. auf dem Nicken, zwischen Haus Hermann Riemenschueider, und dem Junkerlaud, 3) l^ Acker 2, Ruten in der Siltzeulache, zwischen Haus George Schelbach und Johannes Merten gelegen, 4) i Acker 4 Rulen bey der Haynhecke, zwischen Conrad Rohm und dem Junkerland, 5) l Acker 5 Ruten durch den Holzweg gehend, Zwischep Hans Curth Röhm, und dem Ober- möUericher Küstenland gelegen, 6) Acker f Ruten in der Siltzelache, zwischen Johannes Schmitt, und dem Junkerlande, 7) Acker 8 Ruten am Fluß, zwischen Johann Henrich Schmitt und dem Graben gelegen, 8) 2§ Acker 8 Rnt. bey der Leimeukaute zwischen dem Jun- keiland zu beyden Seiten, y) i| Acker 6 Ruten daseldst zwischen Hans Jost Scherb und dem Junkerland gelegen, iv) 1 Acker 8 Rut. vor dem Holz an Adam Buhr und mit etner Ecke auf die Straße stosend; von Obrigkeit und Amtswegen tub dà an den Meistbietenden verkauft werden; und ist hierzu terminu« licitationis auf Montag den lyten Januar, a. f. präfigirt wor ­ den: wer nun sothane Güther zu kaufen willens ist, kaun sich rn prccstxo des Morgens 9 Uhr auf hiesiger Amtsstube einfinden, sein Gebot thun, und nach Befinden der Adjudicativa gewär ­ tigen.. Gudensberg den 2Ztcn Nvv. 1777. Hochfürstl. Amt daselbst. 13Ì Es wollen dev feeligen Jean Daniel Landree Erben auf der Oberneustadt nachfolgend« Grundstücke aus der Hand verkaufen: 1) ihr auf der Oberneustadt auf dem Carlsplatz an de ­ see!. Hr. Comminar. Daniel Laudree Erben gelegene Behausung, worauf 2300 Rthlr. gebotten worden; 2Ubreu vor dem Cölluischcnthor zwischen dem Werkmeister Riebl und dem Schwerd, feger Schöuickel gelegenen Garten, worinnen sich ein klein wohlausgebauteö Hüusgen mit Carni», Keller, Boten, sodann auch ein neu angelegtes Spargenbett, benebst einer eingemauer ­ ten Mitlaute und einem guten Brunnen befindet, worauf 490 Rthlr. gebotten worden ; 3) ihr an den Niederzwerner Feldmark gelegenes und nur in Hufen bestehendes Landgutb mit der dazuan- gehörigen Hofreyde nämlich einem Wohnhaus, Scheuer, Stallung, benebst Obstgarten und Wiesen. Hiebey dient zur Nachricht, daß keines dieser Stück« von den Erben etwa selbst ange ­ kauft werden wird. 14) Es wollen die Erben der verstorbenen Frau Möllerin ihre auf der Oberneustadt vor dem Frier derichkplatz, zwischen dem Cammerdiencr Guyot und Quartier-Commissarius Stettin gelegene Behausung, aus freyer Hand verkaufen; und find über das vorige Gebot der 253a Rthlr. 70 Rthlr. mehr, mithin 2600 Rthlr. darauf gebotten morden: wer nun ein mehrere- zu geben ge- willet, kann sich bew dem Hr. Regiernngö-Procur. Dehn Rotfelser in des Hrn. Regierungsrath Motz Behausung hinter der grosen Kirche melden, und dienet übrigens zur Nachrñht, daß die M m m m m 3 Häls-