Vom sien Februarius 1776. \ sV Nachdem zum öffentlichen Verkauf des gewesenen Rathsverwandten Ekhard Weymar auf hiesi ­ ger Oberneustadt in der Frankfurtherstraße zwischen denen Landreischen Erben und der Wittib Heydefeldin belogenen Behausung samt Zubehör Terminus Licitationis auf den röten April a. c. prä- figirt worden; Als wird dem Publico solches des Endes hierdurch bekannt gemacht, damit die ­ jenige, welche sothane Behausung cum pertinendis zu erstehen gesonnen, sich alsdann auf Fürstl. französ. Canzley Vormittags io Uhr einfinden, ihr Gebot thun, und darauf der Meistbietende nach erloschener Kerze und deschehener ordnungsmäßigen Umfrage der Adjudication gewärtige. Cassel den zo. Jan. 1776. 8- 6» 8ranzös. Lanzley daselbst. 2Z) Des zu Melgershausen hiesigen Amts verstorbenen Verwalter FinckenRel. und deren Kinder Vormündere sind gesonnen, ihre daselbstige Erb - und Hufen -Güther, bestehend in einem räum ­ lichen Wohnhause', Hofraide, Scheure und Stallung, iß Hufen Landes, davon 1 Hufe dienst- frey ist, nebst Garten, 6 Acker Erbwiesen und 23 Acker Erbland, samt 3 Pferden, wie auch Fahr-und Ackergeschirr, nach vorher erlangten Decreto ile alienando erblich zu verkaufen, und ist zum Verkauf sothaner Güther lerminus licitationis auf Dienstag den lyten April! nachst- künstig präfigirt worden. Wer also Lust hat sothane Güther zu kaufen, kann sich beregten Ta ­ ges des Mo.gens um y Uhr vor hiesigem Amte einfindcn, nach beygebrachter hinlänglichen Be ­ scheinigung, daß er die Zahlung zu prastiren vermögend, sein Gebot thun und sodann nach Be ­ finden des Zuschlags gewärtigen. Felsberg, den äyten Januar. 1776. 8ürstl. Hepischcs 2(mt daselbst. Giesler, I Vermisch - Sache»». ' ' " , 7 ,. / ..% ; ....'• 1) In der Eliefabether-Strasse Nro. 227 bey dem Bierbrauer Werner, ist in der sten Etage vor ­ ne heraus eine Stube, Kammer, Küche und verschlossener Platz Holz zu legen, an eine stille Haushaltung zu vermiethen und auf Ostern zu beziehen. 2) In der Marttnistrasse in Nro. 4 bey dem Backermstr. Ulmar, ist ein Logiment, eine Stube, Kammer, Küche und verschlossener Gang auf Ostern zu vermiethen. 3) In der Johanuisstrasse bey dem Huthmacher Meister Nicolas, ist in der dritten Etage eine Stube und Kammer, und ein klein Logis im Hinterhause auf Ostern zu vermiethen. 4) Die zte Etage im Vorderhaus; bestehend in 2 Stuben, 3 Kammern, großen Gang nebst der Küche, imgl. eine Stube, Kammer und Küche im Hinterhaus nebst der Werkstatt hinten auf dem Hof, so sehr schicklich vor einen Schlosser oder Schreiner, stehen beyde zukünftige Ostern in der Pelzerischen Behausung zu vermiethen. 5) Es will der Gürtler Meister Forstmann in seinem Hause nicht weit vor dem Schloße ein Logi- ment ohne Meubles nächstknnftige Ostern, wie auch in seinem Hause auf dem Markt ein Logi- menl mit Meubles vor eine einzelne Person vermiethen, welches sogleich bezogen werden kan. 6) Es hat der Kaufmann Hr. Willius in seiner Behausung in der Holl. Straße 2 Stuben z Kammern und 2 Küchen zusammen oder einzeln zu vermiethen, und können sogleich oder auf Ostern bezogen werden. 7) In der Königsstrasse Nro. 1150 ist die belle Etage bestehend in 2 Stuben, wovon die große ta ­ peziert ist, 2 Kammern, l Küche, 1 verschlossenem Keller nebst einem verschlossenen Holzschop ­ pen; in der 4ten Etage, i große geräumliche Stube, 2 Kammern, 1 Küche, 1 verschlossener Keller nebst Holzschoppen, einzeln oder beysammen auf Ostern zu vermiethen. 8) Auf der Ober-Neustadt, in der Königsstrasse in Nro. 142 ist die erste^ Etage vorneheraus und im Hinterhause die erste Etage, und ein großer Keller, wie auch ein Stall vor 6 Pferde, und ein großer Boden nebst einer Kutschen-Remise, auf Ostern zu vermiethen. Q r y) Vor