Vom 2ofen December 1773. 837 Rrr rr r 26 ) Bey 17) Auf dem von der freyen Reichsstadt Hamburg authorisirten Haupl-Lotto-Comtoir sich Nr. 595 sind bey dem hiesigen Classen-Lotterie-Assessor Hr. Darmstädter auf alle mögliche Orten die Ein ­ lage zu bewürken, und können sich die Hru. Lotto-Liebhaber nicht nur in der hiesigen Zablen-Lot- terie, als auch in der Hamburger der reellesten Bedienung versichert halten, wervon dieser ebenfals auf das aller beste eingerichteten Zahlen-Lokterie selbst eine Collette zu übernehmen beliebt,kausich bicèfala bey besagten Hrn. Darmstädter melden, und hierüber die nöthigen Papiere und Voll ­ macht empfangen. .18) Bey dem Bäckermstr. Collignon auf der Oberneustadt in der Frankfurter Straße, sind wiederum die schon bekannten feinen Gewürzkuchen, Stück- und Dutzendweise um einen billigen Preiß zu haben. 19) In der Walperischen privilegirten Fabrike,ist zu haben feine weisse Stärke a 102 Pf. /IRthlr. dito geringere 6; Rthlr. bey Thalern feine 13 Pf. dito geringere 14 Pf. vor 1 Rthlr. Item fein Pondré die 102 Pf. / Rthlr. dito geringeres 6| Rthlr. bey Thalern feines 13 Pf. dito geringe ­ res 14 Pf. vor i Rthlr. 20) Bey dein Honig-Kuchen-Bäcker Eckhard in der Müllerstrasc ist zu haben : guter alter Bremer Honig 9 Pf. vor 1 thlr. feiner Jungfernhvnig 6 Pf. vor 1 thlr. Braun schweig er dicker Honig ­ kuchen, das Pf. vor 5 alb. 4Hlr. auch 4 alb. Nürnberger Honigkuchen, das Dutzend 16. alb. ThorenerHonigkuchen welche durchaus mit Citronat und fernem Gewürz und Mandeln durch ­ legt sind, das Pf. 8alb. wie auch feine Hamburger Zuckerbilder und allerhand Confectwaaren um einen billigen Preiß. 21) Bey dem Consi'turier Herr Siebert ist in der bevorstehenden Christ- und Neujahrswoche, in seiner am Markt stehenden Boutique ein Sortiment von den aller schönsten Confitüren zu haben. 22) Es wird bey einen sichern deutschen Herrn in Rußland, ein wohlerfahrner Oehlmüller ver ­ langt, welcher sowohl das Oehlschlagen als auch das Mühlbauen und Reparatur verstehet, von guten Sitten, uiib besonders dem Trunk nicht ergeben ist. Ein solcher Mann fonte, ausser den freyen Reisekosten sowohl nach Rußland, als wieder zurück nach seinem Baterlande, sich eines schönen Gehalts von 202 Rubeln Jährlich, freyen Quartiers, nebst noch 6 Rubeln Monatlichen Kostgeldes getrosten, müste sich aber Contractlich auf 3 oder 5 Jahr cngagiren. So bald man benachrichtiget seyn wird, daß sich eine solche Person gefunden, wird man den Eontract behör- lich unterschreiben und zusamt dem nöthigen Reisegeld abschicken, damit dieser Mann, künftiges Frühjahr mit denen ersten Schiffern, in St. Petersburg anlangen könnte. 23) Bey dem Gastwirth Hrn. Estuchen auf der Obcrneustadt, ist gut hier gebrautes Englisches Bier zu bekommen, das Maas 2 Alb. so gut wie es im Anfang gewesen ist. 24) Es hat jemand jährlich ohngefehr 22 Viertel partim in Wehlheydcn zu erheben, und wünschet jemand in Cassel, oder in der Nahe zu finden, weil die Confiten ,Me Früchte 2 Stunden weit zu fahren schuldig sind, der die Erhebung derselben entweder gegen ein gewisses Procent, oder gegen ein bestimtes ttouorarium Übernahme. 25) Bey dem Stadtwachtmeister und Handelsmann Hr. Willius in der obersten Entenqasse ist ru haben 15 Pf. Wehner Käse lì a 13 Pf. feine Perlengcrste 18Pf.Carvi.Reiß 6§ Pf. Bittender Butter 7 Pf. neue Waterfurter Butter, vor r thlr. auct> ist bey demselben, solche Butter in ^ und ; Tonnen, nicht weniger alle Woche frische Holland. Bückinge zu bekommen.