Xxx 3 Besön- Vom iyken Jullus 177 Z. 487- 13) In der privilegirten WalpenschenFabrique ist zu haben beste weisst Stärke die loo Pf. schwer Gewicht 7^ Rthlr. schlechtere 6 Rthlr. um thaler 1 2\ Pf. beste, schlechte 15 Pf. vor 1 Rthlr. Extra feine Poudre 10 Pf. feines12 Pf. ordinaire 13 Pf. vor 1 Rthlr. 14) Von Commissionswegen soll Donnerstags den 22ten Julii nachsiküuftig ein gewisser Frucht- Vorrath an Korn, .Weitzen, Hafer und Gerste zu Kirchberg auf dem Ädeüchen Hof gegen baare Bezahlung an den Meistbietenden verkauft werden; cs können also diejenigen so von etmeldten Fruchten zu kaufen gewillet sind, sich in pr^sixo zu gedachtem Kirchberg einsinden, ihr Gebvtt thun und nach Befinden des Zuschlags gewärtigen. Gudensbcrg den26.Iun. 1773. Rrafr. iz) Bey dem Hrn. RegistratorKeppell in der untersten Marktgasse, wird ein Catalvgus von meh- rentheils Theologischen Büchern ausgegeben, welche den Lten August und die darauf folgende Tage auf dein Markt in des Kaufmanns Hrn. Backer Behausung verauctioniret werden sollen; wobey zur Nachricht dienet, daß die Bücher 5 Tage vor der Äuction Nachmittags von 3 bis 5 Uhr besehen und diejenigen, welche erstanden worden; Mittwochs und Sonnabends Nachmit ­ tags gegen baare Bezahlung abgeholet werden können. 16) Es sollen Montag den säten dieses und folgende Tage sowohl Vor- als Nachmittags vor dem Dorffe Bettenhausen, eine beträchtliche Anzahl guter und wohl conditionirter Cavallcrie-Pferde in einer öffentlichen Auktion gegen baare Bezahlung an die Meiirsibietenden verkauft,werden. 17) Nachdem in dem bey hiesigem Fürstl. Amte am ytcn Iunii a. c. gestandenen, und durch die Easseli>che Commercien^Zeitung publicirten Termins Licitationis auf die privat Heur-Früchte, als 22 Viertel 3^Metzen Korn, 5 Viertel i^Mtz. Gerste und sgVrt. 7*Mtz. Hafer, kein an ­ nehmliches Gebott geschehen, sondern nur vor das Viertel Korn 2 Rthlr. 16 Alb. Gerste s thlr. und für das Viertel Hafer rthlr. gebotten, dahero von Comntißionswegen, sothane Früchte noch ein ­ mahl auszubieten nöthig befunden worden; So wird solches denenjenigen, welche sothane Früch ­ te zu erkaufen willens sind und sich zu erneut höheren Gebott erklären wollen, hierdurch bekannt gemacht, um sich künftigen Mittwochen den gten Aug. Vormittag auf dem hiesigen Amthause cutzufindcn, und auf das höchste Gebott des Zuschlags zu gewärtigen. Wolfhagen den 6ten Julii F. H. Amt hicrselbstH. 'Köhler. 18) Vom itcn auf den tzteu Julii des Nachts ist deut Ioh. Henrich Rosse, wohnhaft in der Ge ­ meinheit Manroda in der Spiegelischen Herrschaft Diefenberg des Stifts Paderbornischcn Lan- des gelegen, ein Mutterpfcrd mit einem säugenden Fohlen von der Weide gestohlen, das erstere ist kleiner Statur braun an der Farbe, mir einer Blume vor dem Kopf, und an dem rechten Hinterfus weiß, diesen Jacobi 7Jahr alt; das Fohlen ist ebenfalls ein Mutterpferd mit einem weißen Streif vor dem Kopfe, mit etwas greifen Haaren um denselben: Wer hiervon Nach ­ richt geben kan, wolle eö nach gedachtem Manrode dem Spiegelfchen Richter I. B. Strom ­ berg anzeigen. ty) Dem Ioh Berndt Wreiden, wohnhaft in der Gemeinheit Manroda in dem Stift Paderborn ist den Loten Iunii des Nachts ein tragbares Pferd von der Weide gestohlen; es ist selbiges 7 Jahr alt, von Farbe lichtbraun, hat eine Blnme vor dem Kopf und einen schmalen Schweif Wer davon Nachricht geben kan, wolle es dem Spiegelfchen Richter zu Manroda I. B. Strom ­ berg anzeigen. 22) In des Hrn. Doct. Frauckens Behausung bey der grosen Kirche, sollen Mittewochen den 28t. Julil Nachmittags von 2 bis 6 Uhr, verschiedene Effecten als Gold, Silber, Tisch-Zeug Bet ­ tücher, Bctcwerck, ober- u. unter-Hembdcr, Handtücher, Kleidungsstücke, desgl. Tische, Stüh ­ le, Schrancke, Bücher und sonstige Sachen, an den Meinsibietenden gegen baare Bezahlung verkauft werden. 2 i) Es har der Gürtlerntstr. Ioh. Martin Falkeifen die von dem Brauer Ioh. Daniel Müller und dessen Ehefrauen in lermino Licitationis erstandene Behausung in der Oberstengasse an dem Traiteur Eigeusatz gelegeu, um eine gewisse Summa. Geld vertausch wer nun etwas daran zu prätendiren, oder näher Käufer zu seyn vermeinet wolle sich Zeit Rechtens melden.