SUS Stück. 22) Es will der Strumpfweber Mstr. Sohl in der Fischgasse, in seinem Wohnhaus die únteme Etage benebft dem Keller, und in der dritten Etage, Stube und Kammer zusammen oder ein ­ zeln vermiethen, welches vor einen Kramer schicklich ist. 23) In der mittelsten Marktgasse, in des Hrn. Capitain v. Stockhausen Behausung,', ist die erste Etage ohne Meubles zu vermiethen, und kan auf Ostern bezogen werden. 44) Es will der Huthfabriquant Hr. Regenspurg als Curator der Pelzerischen Kinder, die 2te Etage in seiner Euranden Behausung bestehend in 2 Stuben, Z Kammern, i Küche und ver ­ schlossenen Gang nachstkommeude Ostern vermiethen, wie auch die unterste Etage bestehet in Stube, Kammer, Küche, Keller,^Stallung und Boden, welche sich gut vor einen Brauer schickt. 25) Auf dem Graben nahe beym Schloß in Nr. 179. ist ein Kramladen nebst Stube, Kammer, Küche, auch Platz im Keller, zu vermiethen, und kan zu Ostern bezogen werden. 26) Hinter dem Rathhanse bey'der Jungfer Vaupelin ist ein Logiment zu vermiethen, und auf Ostern zu beziehen. 27) Demnach das ans der Oberneustadt in der Friedrichsstrassei belegene- von des verstorbenen Herrn geheimen.kmts-Vünillre von Eanngiesser Excellenz bewohnte Haust samt Flügel, somit auch Stallung, Chaisen-Remise und allen übrigen Zubehörungen, ausser der obersten Etage, an- uoch in der Miethe vacant ist; als werden diejenige,welche den gargeräumlichen übrigen Theil desselben, etwa in Miethe zu übernehmen Lust bezeigen möchten, sich bey dem Herrn Com- missario Barmeier in der Waisenhauß-Buchdruckerey ans der Oberneustadt in Numero 10r. aslceur. annoch des baldigsten anzumelden, und die weitere Conditkmes zu vernehmen ge ­ liehen. ' 28) In des Kaufmann Hrn. Langen Behansung ist'ein Logis mit oder ohne Meubles, bestehend aus 3 Stuben, wovon eine tapezirt, 3 Kammern, i Küche, iz Gang, 1 Keller, Platz vor Holz, zu vermiethen, und kan sogleich bezogen werden. 29) Es ist auf dem Töpfenmarkt incher verstorbenen Wittib Vüglingen Behausung eine Stube, Kammer und Küche, wie auch eine Kammer vor eine Klafter Holz zu legen, auf Ostern zu ver ­ miethen. Zv) Es hat der Schneidermstr. Müller in der Mittelgasse in seinem Hause einige Logimentcr zu vermiethen, und können sogleich oder auf Ostern bezogen werden. 31) In der mittelsten Fuldagasse, in des Hermani Behausung siehet die unterste Etage benebst Boden und Keller auf Ostern zu vermiethen. * t 32) In der Mittelgasse, in Nr. 124. ist eine tapezierte räumliche Stube mit Meubles zch'vermiß then, auch ist ein Pferdestall nebst Boden zu Fourage in derselben Behausung zu haben. 33) In des verstorbenen Knopfmacher Engelbrechts Behausung, sind zwey Etagen zu vermiethen, der Hr. Strobell giebt nähere Nachricht. 24) Bey dem Hrn. Hofmeister Wolff auf der Oberneustadt sind einige Zimmer vor einzelne Per- sohnen mit und ohne Meubles, sogleich zu vermiethen, nebst Stallung. 25) Es hat der Herr'Stadtbanmeifter in der Unterneustadt, in seinem Hinterhauses ein Logis auf Ostern, oder sogleich zu vermiethen, solches bestehet in 2 Stuben, 2Kammern und einer Küche, auch dem Boden. 56) Hinter dem Mar stall in Nr. 729. astee, sind 2 Etagen, mit-oder ohne Meubles, wobey Küchen, Keller und Platz vor Holz zu legen, zu vermiethen, eine kan sogleich, und die andere auf Ostern bezogen werden. . 37) In der Mittelgasse in Nr. 123. assec. sind in der obersten Etage 4 Stuben, 4Kammern, 2.KÜ- cherr und i Keller, einzeln sogleich oder zusammen auf Ostern zu vermiethen. 38) In der Mittelgasse in Nr. 370. sind im ersten Stockwerke eine Stul-^ mir Alkoven und Kam-