r ?9 u) Auf dem Graben ins Beckermeister Schröders Behansimg ist m der 2ten Etage cm Logünent zu vermietbe»/ solches 1 'estehet in Stube, Kammer, Küche'und Platr vor Loh Zu legen, und tan aufJohanniTag oder anjetzo gleich bezogen werden. kJ) Es will der Huth-FabriquantHr. Regens bürg als Curator derPelzerischen Kinder die untersicEka- ge in seiner Eurande« Behausung, bestehend ru 2 Stuben, 2-Karmneru, Küche, Keller, Stallung und Boden, sogleich oder auf bevorstehenden Johanni vermiethen, wie auch 2 Etagen im Hinterhauß jedes eine Stube, Kammer und Küche. 14) Bey der Wittib Dallwig auf dem Graben, ist in der untersten Etage, eine Stube, Kam ­ mer und Küche, auch allenfals eine Kammer in der obersten Etage, auf zukommenden Johanni zu vermiethen. 15) In der obersten Enterrgasse in des Arnold Weitzel Behausung ist aufJohanni iStnbc, 2Kant ­ ine rn und Holzplatz vorne heraus zu vermiethen. 26) Auf der Oberueustadt in der Königsstrasse in Nr. iz. siehet die oberste Etage, worirrnen eine Stube, 3 Kammern sind, sogleich oder auf Johanni zu vermiethen. 17) Hinterm Rathhaust in Nr. 806. beym Tuchmacher Pflüger ist ein Logiment zu vermiethen. 18) In Nr. 26. gegen der Garnisons-Kirche über, ist eine Stube und Kammer nebst Küche zu ver- iniethen, und kan auf Johanni bezogen werden. 19) I" des Schneider Schweitzers Behausung auf dem Pferdemarkt, ist die unterste Etage, wel ­ che sich vor einen Kramer schickt, wie auch die mittelste Etage mit Meubles vor eine ledige Person oder stille Haußhaltung entweder sogleich oder auf Johanni zu vermiethen. Bediente/ so verlangt werden. 1) Es wird in eine Land-Oeconomie, .5 Stunden von Castell, zum allerlängsten in Zeit von 4W0- chen ein Mann verlangt, so dieGartnercy verstehet, uud einen noch unbebauet gewesenen Garten anzulegen und dabeneben die Obst- und andere Bäumen in Ordnung zu halten weist, auch wegen seiner breite ein gut Attestat beybringen kann; er must aber uuverheyrathet seyn, oder, wo er dieses ist, deine Kinder bey sich haben. Ferner eine Frauensperson, welche im Kochen undBack- werck, desgleichen eine Landhausihaltnng zu führen geschickt ist. Beyde müssen von gesetzten Jah ­ ren seyn, und wird dencnftlben ein guter Lohn versprochen, ' -) Es verlangt jemand ausser der Stadt einen Bedienten gegiert ü Rthlr. Monath!. Kostgeld und Livre, selbiger muß aber Haines gut frisiren können. Personen, jo Dieryre suchen. 8) Eine gewisse Person von sehr gutem Stande, welche im Backen, Kochen und was zur Galanr terie.Arbclt gehöret, erfahren, suchet sogleich alo Camrner^ran in Diensten zu treten. 2) Eine Frauensperson welche im Nahen, Stricken und sonstiger Hausarbeit -erfahren, suchet so ­ gleich in Diensten zu kommen. CapitaAa, so zu lehnen gesucht werden. 1) Es will jernand allster auf ig Acker gute Wiesen, welche wohl gelegen, und sehr ergiebig sind'. 402 Rlblr. lehnen, auf Verlangen des Oreciuori« können sie ihme in die Nutzung gegeben, und davbn dw jährliche'Interesse vergewissert werden. . ' Kk ' ^ 2) Ei-