( 130 ) He 45) Von der Ulkten Höchsten-Orts gnädigst gararuirten Hessen- Casseklischen Armen - Dà- ^mm^uru, siili) noch Kauf-Loose und Plans bey denen sämtlichen Herrn Collcc?cursH yttvlit. . -. — 46) Diejenige, welche wahre Besitzer derer Loose aus denen Numero 3101. bis.3200. sodann W bis 4831 auch 4882. bis 4900. und 11501. bis ,1600. von ö*.t xittcn dabicsigcn Waisen; Findelhauß Lotterie sind, werden hierdurch benachrichtiget, daß sie dir R Novation zur rtmlEI J nunmehro bey dem Kauft und Handelsmann Herrn Johann Balthasar Jager alhier zu bewirk R auch die von denen vorherigen Classen noch nicht berichtigte Einlagsgelder an niemanden andò.',» als gedachten Lotterie-Haupt-Colleetenr Herrn Jäger zu bezahle» und abzuführen haben. ¿4» den 6ten Martü 1771. Aus F. H. I-orterie-vireLìlon 47) Bey Mr. Simony Messerschmied alhier sind in dieser Ostermesse in seiner Boutique auf fcr Gallerie in Nr. r '8. alle Sorten Taffeft Taschen- Feder- Schccr- und Gartenmesser, Schm- ' und Chirurgische Instrumente um einen billigen Preis zu bekommen. 48) Bey dem Gürtler-Mstr. Bicrmann auf dem Markt, zwischen dem Herrn NotarioSchlütterm- dem Deckermeister Gück sind zu haben, verschiedene Sorten in Feuer verguldete und versilbai» wie auch verguldete und versilberte Officiers r Uinftrmknöpse, welche allen« -/Vf.—. s....i./s. s..«s.l4 .» n ...f.: .s....f« .s.i. „r. Knöpfe, ll/*V MllVI/ vv.t)l..v..v ...... w» |M»H.V V , , .V.uyv nu> — guten Gölten versehen sind, auch können bey demselben verschiedene Sorten Geschirr-Arbeit a.l ' Kutschen-Pferde verfertiget werden, alles in civilem Preis. 49) DcrKanfm. Hr. Johann Frantz Boresa aus Hamburg macht hiermit bekannt, daß er zum echc! mahl iin Meßhause in dem sogenannten blauen Saal, Nr. 10.1. ein schönes Assortiment von H sten Englischen Waaren bey sich führet, besonders Scheermeffer, Schecren, Messer, Federii'.tftss' und dergleichen von gegossenem Stahl, welche man niemahlen nöthig hat schlciffen zu lassen, ncM andern Articuln von Waaren mehr, und können die Kaufferc sich bey ihm der besten Bedien« versichert halten. zo) Es ist ein Maun von Westindicn alhier angekommen, welcher allerhand Farben mache» k«> er erbietet sich hohen und niedern Standespersoncu die besten Farben machen zu lernen, soivol auf seidene als woiicne Zeuge, nenüich: blau, grün und gelb, .aus einer Farbe und m Zeit eine Viertelstunde, auch roth, schwarz, braun rc. Dieses alles kann man in oben bestimmter Zeit la neu; und die Liebhaber die es lernen wollen, können auch selbsten die Proben darüber macht») ehender verlangt er kein Geld, er unterwirft auch alle ferne Farben denen Proben, welche das P, blicum machen will. Man kann vor 2 bis ; Batzen, 5 bis 6 Pfund Zeug färben, weiches besiaM die veritable Probe halt. Er besitzt auch einen gewissen Spiritus, mir welchem mau «ö Flecken aus allen Arten von Kleidern vollkommen heraus machen taun. Er logiert im rochs Hirsch ui der Möllergasse. . Gelehrte Sacken. I) ‘ ’¿»rywiPi» uuyui "^«7» w. ....... -w...... ,».,v m« ^..aoch riren, es einsehen, oder sonst mehr Nachricht davon, haben wollen, können sich bey gedacht. 11k Hl" Pfarrer Sartorius melden. Auswärtige thun solches Pvstfvey. ^Zucker, ss zu verkaufen. 1) Bey dem Buchhändler Herrn Cramer wird ein Catalogus ausgegeben von allerhand ' Büchcrk' welche den zten April und die folgende Tage verauetioniret werden sollen. 2) Heut über 8 Tage als den iKten dieses Monats wird in des Herrn Nach Pritzier Behausung^' dem Töpfemnarkt eine Bücher-Auction gehalten werden, wovon die gedruckten Verzeichnisse i- stlbst bey hem Regierungs-Aeccssistcn Hr.'Feurrng zu haben sind. 2Zesonc>ere A v tKl ibStMÜNTS. .. . . v , r) Es M dre Ziehung der 2ten Classe von dcr gnädigst gacantirs (n XIlten hiessacn-Ai men- Dich" unii ömvilhaxp iMfcric, am jsfcn unii 3it«i hus», Ps»,Mäßig por sich gega^tn, uni» mit