ty) Gert Montags den 28ten May und noch jetzt werden hinter dein Iuden-Vrnnnen in des Andraischeu Behausung, allerhand Effecten und Mobilie», an Gold, Silber, Zinn, Kupfer, Mcßing, Eisen, Blech, Porcellain, Glgß- und Hölzerwerk, auch Frauenskleidungen, Leine» und Vette, an den Meistbietenden gegen baare Bezahlung verauctionirt: Wer nun hiervon etwas zu kauffen Lust hat, der kann sich jedesmahl um 2 Uhr Nachmittags daselbst einsindeu. 18) Bey dem Gärtner Graßmeder vor dem Frankfurther Thor sind extra gute Winter t Levkoyen - Stöcke um billigen Preis zu verkauffen. 19) Bey Herr Boulnois auf dem Markt , ist rechter guter Schwcizer-Kase, das Pfund 5 Alb. 4Hl. vor einen Rthlr. aber 6 u. «halb Pfund zu bekommen. 20) Es sollen Mittwochen den izten Iunii schierskünftig und die folgende Tage jederzeit Nachmit ­ tags um 2 Uhr in des Sattlermstr. Wagners Behausung allhier in der Mittelgaffe 2 Stuck ganz neue 4sitzige Chaisen, wovon die eine mit grünen Plüsch, und die andere mit rothem Tuch ausge ­ schlagen, desgleichen eine gleichfalls mit rothem Tuch ausgeschlagene annoch ganz brauchbare 4sitzi- ge Chaise, verschiedenes neues Pferdegeschirr, Englische und deutsche Sattel, tucherne Chabarar ques, auch Coffres mit Leder überzogen, und lederne Bett-Sacke, gegen baare Bezahlung in Cast senwehrung öffentlich verauctionirt werden: Wer hiervon etwas zu erstehen gesonnen, kann sich um obbesagte Zeit Nachmittags um 2 Uhr daselbst einfinde». Cassel den 29^ May 1770. I. F. Koch, Vig. Commissionis. •1) Es sollen Montags den iZten Iunii a. c. und folgende Tage allerhand Meubles und Effecten, bestehend in Gold, Silber, Porcellain, Zinn, Meßing, Kupfer, Eisen und Dlechwerk, auch Tisch- und Bettlinnen, sodann Holzwerk und allerhand Sachen, besonders aber zum Theil sehr gu- ! te und rare Malereyen und Kupfer an den Meistbietenden gegen baare Bezahlung verauctioniret werden; und können die Liebhabere an ersagttm und folgenden Tagen sich auf dem sogenannte» Stern bey Fürstl. Schloß einfinden. 22) Demnach nunmehro bey der hiesigen Spiegel-Factorie von verschiedener Gattung rund geschnit ­ tene Glaser sowohl von feinen Spiegel, als Flammennischcn rohen Scheibenglafe zu Brillen, Fern«- auch Brenn- und Tuben-Glafer, wie nur solche Nähmen haben, hundertweiß uni eineu bil ­ ligen Preiß zu haben sind, als wird solches dem Publicv hiermit bekannt geinacht, und können sich desfalls die Herrn Liebhaber bey der Spiegel-Factorie in Caffè! melden. 23) Es hat allhier jemand in Cassel ein Modell von einem mit vielen Fleiß bearbeitete» Kriegs- oder sogenannten Kauffartheyschiff, so von 54 Kanonen und behöriger Mannschaft bestehet, zu verlassen. Sölten sich hierzu Liebhabere finden, können sie sich einen sehr billige» Preiß versprechen und selbiges in dem Meßhause zu sehen bekommen. 24) Es ist vor z Wochen eine Uhrkette mit 9 Stück goldene» Berlocken verlohren gegangen, wer nun solche gefunden hat, wird gebetten selbige gegen ein gutes Recompeas bey den Buchdrucker Estiezrne abzugeben. 25) Es hat jemand allhier ohngefähr 30 Centner recht gut Heu zu verkauffen. Besondere AVERTISSEMENTS. 1) Das Publicum wird hiermit von der im Plan auf den i2te» iunii a. c. bestimmten- und alsdann ohnfehlbar vor sich gehenden Ziehung der 4ten Classe Xlter hiesigen Arme» - War,eu - und Findel- Hauß-Lotterie des Ends nochmahlen benachrichtigt, um nicht nur die etwa noch zu bewirkende Re ­ novation zu beschleunigen, sondern auch sothaner Ziehung seiner Zeit bekannten Orts beliebig bey ­ zuwohnen. Cassel den 2gten May 1770. ' Fürstl. Aeß. Lotterie-OireLUon daselbst. «) Nachdem man wahrgenol.nnen, daß in der Stadt sowohl als vor den Thoren hin- und wieder in den Strassen Glaßscherben liegen, dieses aber der Gassenordnung zuwider ist, auch bey der Passage Menschen und Vieh leichtlich darauf tretten und sich beschädigen können : Als wird hiermit be ­ kannt