e*# c 464) M* Bediente, so verlangt werden. 1) bin Officker Auf dem Lande, ohnweit Cassel, suchet eine Köchin, so mit Attestaten versehen, %tt gen einen guten Lohn so gleich, oder auf Christag in Diensten. s) Es wird noch vor Ende dieses Jahrs in eine auswärtige Handlung ein Lehrbnrscb verlanget , welcher Lust zu reist» hat, u. kan derselbe sowohl von Gewandschnitt, als Seiden Waaren auch von der einfachen und doppelten Scritura proñurcu. Personen/ so Lapitalia zu lehnen suchen. r) Ein Capital von 1500 Reichsthlr. wird gegen sichere Hypothek zu lehnen gesucht. Notifikation von allerhand Sachen. *) Es wird in der Stadt Wolfhagen gegen einen guten Gehalt ein Stadt - Musicus verlangt- Wer dazu Fähigkeit und Lust haben solté, hat sich desfals bey dem Stadt- Magistrat das. zu melden- 3) ¿Jinis bis sechs Ohm Rhein-Wein sind um einen civilen Preis zu verlassen. Z) Der Hof-Goldsticker Hr- Samuel Müller, auf hiesiger Ober-Neustadt in der Neuenstrasse No tg wohnhaft, siehet sich, um verschiedenen irrigen Auslegungen, und, zum Theil übel gesinnten Mey ­ nungen zu begegnen, genötiget, audnrch öffentlich bekam zu machen, welcher Gestalt er, nach wie vor, seinerübrigen Geschäfte ohngeachtet, einem jeden Herrschaft!. sowolMilitair-als Civil-Bedien« len, auch anderen Personen mit seiner Stickerey, sowohl von ordinairer als Staats Arbeit, in denen schönsten und neuesten Mustern, in billigen Preisen und promt an Hand zu gehen sich ernstlich angele ­ gen seyn lassen werde,wobey erauch bey Absetzung eines grossen Debits 6 Monathlich. Credit verspricht. 4) Der Hk- Oberster v. Hachenberg achter aneviivet , daß «tt« bv«v«u\<jt, vortche an Ihn tzn svrr der« haben, oder zu haben vermeinen, sich vor Ablauf Decembr. dieses 1768. Jahrs bey ihm mel ­ den und ihre Forderungen vcnñcireo mögten, widrigenfals sie gewärtigen könten, daß ihre Forde ­ rungen als Ungültig angesehen werden würden. Bey dem Stadt-Wachtmeister Hr-Willius , in der Obersten-Enten-Gaß, ist frische Butjendeiv Butter a 6Pf. für i Rthlr-, wie auch neue Waterforter-Butter, » 7 Pf.für i Rthlr. zu haben. *) In No 801 im goldenen Helm , ist zu haben Rhein- Wein , die Boutl. 6, 8- 10 und 12 Ggr. wie auch Ohmenweis. Mosel-Wein, 8 Ggr. Pontac, 6 Ggr. Muscat-Wein, 8 Ggr. weißen FrantzWcin, 6 Boutl- i Rthlr. eintzeln, 6 auch 7 Alb. die Boutl. auch Brennholtz, die Clafter ohne Knittel, frey vor die Thüre geliefert, 4 Rthlr. 21 Alb. 4 Hlr. 7) Vor dem Ahnaberger-Thor, im Mensingischeu Garten, ist künftighin jedesmahlen, M/ttwo« chen-, Sonnabend-und Sonntags-Nachmittag Wein zu haben, auch kan alda Billard gespielt werden. r) Bey dem Handelsmann, Hr- Sigmund Wissens , auf der Ober-Neustadt, ist zu verkaufen, fein Nürnberger Grieß Mehl, in Fässern von 202 Pf. das Faß, 12 Rthlr. Extra fein Speltzenr Mehl, 20 bis 24 Pf. für 1 Rthlr- fein dito 26- 28 Pf. für 1 Rthlr. Faden- Nudeln, n Pf. für j Rthlr. Perlen- Gerste 9-12 und 18 Pf-für i Rthlr. Caroliner- Reis, 14 Pf. für 1 Rthlr. weisse Nürnberger Gewürtzkuchen, des Pf. für 16 Alb., Moschrons das Pf. für 26 Alb. 8 Hlr. Citronad, das Pf für i2 Alb. Spitz Mnrcheln, das Pf. 1 Rthlr. 10 Alb. 8 Hlr. weisse Wachs-Lichter , das Pf für 16 Alb., wie auch feine Java-Martinique- und Domingo- Coffe, geschnitten und mitge ­ schnitten Knaster, Vari ias-und Switsent- Toback, feine holländische Tobackspfeifen, verschiedene Sorten Schnupttoback, Candis- und Hut- Zucker, Pfeffer und sonstige Gewürtz-Waaren in billige» Preisen; Auch sind bey demselben noch Loose von der hiesigen roten Lotterie ersterer Classe zu haben. 9) Acht brauchbare Bier-Fässer, 2 Zobers, 2 Meesche- Scheiden, und was sonst zum Drau, Geräthe gehört, sind zu verlassen- so) Bey Hr- Steiumann hinterm Rath-Haus, ist zu haben, Frantz-Wein in Oxhoftn, von 27 bis z6