( 10? ) -ÄW* feiben. Löffel, Deckels, Eymer und Reiben, wie auch kupferne Waschkessels, Castrollen,Wasser- staune!,, Kochtöpfen, Eymer, Bouillon-Schinken- und Theekessels um civilen Preiß zu haben, und wird in Bezahlung die Louisdor vor 5 Rthlr. angenommen. ^ . . . r w 32) Es ist jemand gesonnen, ein braunes Reitpferd ausspielen zn lassen, worzu 25 Sp-elers erfordert werden, der Einsatz ist 2 Rthlr. und geschiehet bey dem Weinwirth Hrn. Schmidt auf-hiesiger Ober Neustadt in derWeinberger-Straffe, so bald die Zahl derer Spieler complet, wird derselbe den Tag zum ausspielen bestimmen und bekannt machen lassen. „ , . 33) Auf dem freyadlichen Guthe Laar ohnweit Zierenberg, sind verschiedene hundert Viertel allerhand Früchte, desgleicheil fünf Stuck gute Zugpferde, als zwey Schimmel, ein braunes und ein schwar ­ zes, so Stuten sind, und ein schwarzer Wallach zn verkauffen, und können sich die Liebhaber aus aedacbtem Gntbe melden. Regierung Morgens um 9 Uhr ztl erscheinen und die rückständige Zinsen gegen Quittung zu bezah ­ len. 81 gn. Cassell den 24WN Febr. 1768- Motz, Regier. 8ecr. v. O. Z5) Es sucht jemand eine wohlgelegene gute Wiese zn löhnen , und verspricht selbige mit einer beson ­ der», Art Dünge in einen guten Stand zn setzen. 367 Wilhelm In»,g von Naumburg macht hierdurch bekaiit, daß in dieser Cassellischen Ober-Neu ­ stadler Messe bey ihm zu haben alle Sorten Bettfedern, als feine Pflaumen- ordin. Pflaumenfe ­ dern, gefchlossene und ohngeschlossene, wie auch ord. graue Federn, und verfpricht solche um weit billigere Preiste als in verwichener Meß zu überlassen, seine bouriguc ist Nro. 9 und 10 hinten ans dem grossen Meßplatz, zwischen dem Kaufmann Bindernagel und Kaufmann Kaß. 37) Nachdem die Handlung von Brandt und Twitmeyer ans Hamburg ihren bisher gehabten La ­ den Nro.zi auf dem Meßplatze quitirt, und dagegen nnnmehro in dieser Ostermesse in der Be- hausung des Herrn Goldfabrrkant George Wagners mrf der Ober-Neustadt im zweyten Gewölbe vom schwarzen Adler gegen den Meßhanse über mit ihren Waaren, als frischen Sortement Zitzen, Cattunen auch zitzuen Decken rc. zum Verkauf ausstehen, so dienet solches hierdurch zur dienst- freundlichen Nachricht und Recommendation- “ denen Fas- 39) Es wird dem Publico hiermit zu wissen gemacht, daß künftigen Mittwochen den gvteu Mártir und folgende Tage die zn der Iesberger Poststation gehörige Pferde, Wagen, Geschirre und was sonst darzn gehöret, verauctioniret und den Meistbietenden gegen baare edictmäßige Bezahlung soll überlassen werden. Wer nun dazu Lust hat, kan sich bemeldten Tages Nachmittag urn 1 Uhr allda in den, Posthause einfinden. 40) Hr. Jaques Ebrard Huthfabrikant zu Marburg, »vird diese und folgende Ober-Neustadter Mes ­ sen g-G. mit allerhand Sorten feinen Hüthen frequentiren, und hat seinen Laden auf der neuen Gallcrie in Nro. 189 41) Es die»»i hiermit zur Nachricht, daß Herr Schachte von Nürnberg in dieser Oster - Messe so »vie sonsten, mit allerhand Gattungen Spiegeln bey Hrn. Espen in der Stadt Frankfurth auf der Ober- Neustadt semerr Laden haben wird- .V ; 42) Es verlangt jemand in vier Zim,ner Tapeten, welche noch in guten Stande sind, wie auch eine n Partie brauchbare Ziegeln zu kauffen. 43) Ans Dantzig sind züm erstenmal auf hiesiger Messe zum Verkauf angekommen und sowohl auf. der Gallerie als in dem Logis bey dem Hrn. Weinhändler Jacobi anzutreffen: ganz feine Wolfspelze . in diversen Preise»», als : Nr,Sorte von Leibfarb rothen Leipziger Camloth, »velche von ga»»zen »verst . se,; MlfswqmMl find Mlefi gefütM't, Wb mit eimm Stössen WoWrageu und Ausschlägen, so Ti'.: ‘ mit