( 46 ) 32) Es will der Veitthändler Hr. Iacobi in seiner Ober-Neustädter Behausung tutfeH den Kramküden samt übrigen Gelas, ingleichen an der Nebenstrasse eine aparte Stube, Küch und Kammer, wie auch ui der 2ten Etage 3 tapezierte Zimmer mit Meubles vermietheu. 33) Eine Etage mit Meubles, nebst Stallung für 5 Pferde und Boden ist zu vermiechen. 34) Es will der Hr. Walter in der obersten Gaffe in seinem Hause in der ersten Etage vorn heraus r tapezierte Stuben, eine schöneKüche, grossen Keller und Platz vor Holz, wobey noch eine Stube und Kammer gegeben werden kan, und welches Logimeut überhaupt vor einen Kaufmann oder Gastwirch schicklich; desgleichen in der zten Etage einen Saal, eine Stube, eine Kammer, ein grosses Vor? gemach mit einer Schlafkammer, vor einen ledigen Herrn schicklich, auf Ostern vermietheu. z x) Bey dem Gürtler-Meister Biermann auf den Markt sind einige Logimenter in der zweiten und dritt ten Etage, bestehet jede in Stube, Kammer und Küche vor einzele Personen zu vermietheu, und können auf Ostern bezogen werden. VI Personen/ so Bediente verlangen. r) Es verlanget allhier ein Kaufmann in eine Specerey-Handiung auf Ostern einen Lehrbuschen, so auf Verlangen Caution stellen kan. 2) Es wird in einen kleinen Haushalt eine gute Dienstmagd, die in aller häuslichen Arbeit auch im Kochen erfahren und mit guten Attestat versehen ist, auf Ostern begehret. 3) Es wird in eine renomirte Bremer Handlung ein Lehrbursch verlanget, welcher in Rechnen und Schreiben erfahren, auch nöthigenfals Camion stellen kan. 4) .Es wird ein Koch sogleich in Dienst verlangt bey einem Staabs-Officier aufs Land gegen einen jährlichen Gehalt von 50 Rthlr. derselbe muß aber unverheyrathet und mit einem guten Attestat versehen seyn. 5) Es begehrt alhier in Cassel jemand eine gute Gartenmagd, welche mit einem guten Arrettsr versehen ist, sogleich oder in einem Monat in den Dienst. VII. Personen, so Dienste suchen. *) Ein junger Mensch von honetter Familie, welcher fristren und schreiben kan, suchet Dienste ht* pder anssovbäsk VIII. Personen, so Laprtalia auszulehnen gesonnen I) 280 Stück Louisdors sind tu Commißion gegen sichere und gerichtliche Verschreibung beym Hrn. Assessor Scheffer ist nähere Nachricht einzuholen. zu verlehnen, IX. Notification von allerhand Sachen. 1) Nachdem auf hiesigem Agathof ohuweit Cassel bey Betteuhauseu eine Anzahl Brandweins-Gespül zur Viehmästung täglich frisch zu haben ist, und solches denenjenigen, so ihr Vieh damit mästen wollen, gegen Bezahlung vier Heller p. Eimer verlassen werden soll; Als wird solches dem Publjco zu dem Ende hierdurch bekannt gemacht^ damit diejenigen, so von solchem Gespül Gebrauch ma ­ chen wollen, zeitig bey dem Verwalter Fahring sich melden und dieser die Reparation davon mach?») könne, wie viel einem jeden wöchentlich zu verlassen stehe. Cassel den 28ten Januar 1763. _. „ „ Ä . §• 45. Briegs- und Doraainen-Xammer. 2) Es sollen Donnerst, den 18. dieses Monats Februar etliche hundert Viertel guter Hafer auch et, was Raufutter, jedoch der Hafer nicht geringer als Viertelweife an die Meistbietenden gegen baare Bezahlung verkauft werden, wem nun damit gedienet, wolle sich genannten Tages Vormittatz ­ um 9 Uhr vorm Annabergerthor bey des Hrn. Steuerrath Lorenz Behausung gefälligst einstnà 3) Nachdem nunmehro das Wolf Gudenbergische Lehnhaus an die Post ftossend, vermöge gnädigster» Consens als contribuable um eine gewisse Summa Geldes wirklich verkauft worden : So wird solchrB nicht allein hiermit bekannt gemacht, sondern auch, daß, wer hieran etwas zu pratendiren, sich zur rechten Zeit zu melden habe. 4) Diejenigen, so bey hiesigerLeyh-Laoeo Effecten versetzt haben, welche über ernähr, mithin über dte Zett stehen, werden hiermit erinnert, solche zwischen hier und dem sMn Fedr. ». *. vermittelst der *