sHW-, (40 (SWé io) Itt fcif obersten Gaffe iit dem gewesenen MLldnerische» Hanse ist das Hinterhaus ju vermiethen und auf Ostern zu beziehen, als: die ite und 2te Etage bestehet 'ans 3 bis 4 Stuben, 3 bis 4 Kammern, einen kleinen Keller, Küche und Holzplatz und dann die zte und 4te Etage, bestehend aus 4 Stuben und 4 Kammern. ri) Bey dem Bürger Mld Brauer Müller in der obersten Gasse nicht weit vom Zwehrenthor sind zu vermiethen 2 tapezierte Stuben, 2 Kammern und ein grosser Vorgang mit einem Kamin und Platz zu Hotz zu legen. e , , . 12) Es will der Beckermstr. Vecht in der Unter-Neustadt bey der Fuldebrucke in seinem Harne in der aten Etage 1 Stube, 1 Kammer und Küche auf Ostern vermiethen. 13) Es will die Wittib Zapfin-von ihrem vorm Todtenthore zwischen denen Gärten auf den Rothe«.' ditmoldschen Weg stosenden Land zu 3, 4, 6, auch 8 Metzen vermiethen- 14) Es ist auf der hohen Winde ein Garten zu vermiethen. 15) BeymEisenhandler Hrn.Estuchen in derMüüerstrasse sind in der iten Etage 2Stuben, 2 Kami mern, 2 Küchen nebst Stallung ynd Keller, desgleichen in der zten Etage Stube, Kammer und Küche, Keller und Platz vor Holz zu legen, zu vermiethen. 16) In des Schneidermstr. Kleyensteubers Behausung auf dem Töpfenmarkt sind 2 Stuben, 2 Kam- mern und 2 Küchen mit oder ohne Meubles zu vermiethen. 17) Es will der Raths.Hr. Sechehaye als bestelter Vormund über des Archivarii Königers hinterlassene Tochter ans zweyter Ehe einen seiner Curandin eigenthümlich zustehend, und vor dem Möllerthor am sogenannten Seilerwege sehr nqhe gelegenen Garten vermiethen, und können sich^ diejenigen, so Lust dazu haben, bey demselben zeitig melden und das weitere vernehmen. 18) In des Schreinermstr. Achenbachs Hause auf den Töpfenmarkt in der 2ten Etage sind zu vermiß then 2 Stuben, eine Küche und Kammer mit Platz vor Holz zu legen, und können auf Ostern oder gleich bezöget» werdet!. 19) In der Mittelgasse sind in einem Hause auf Ostern 2 Etagen zn vermiethen, wer dazu Lust hat, wtzllesslch bey der Frau Girardi« melden und das weitere vernehmen. 20) Es will die Frau Eabiuers 5 »uf ihrsm Brauhaus ein Logis auf Ostern vermiethen- ~ ' 21) In der obersten Strasse in Nro. 543 sind in der 2ten Etage 4St«ben, i Kammer, i Holzstall und ein Theil vom Keller auf jetztkommende Ostern zu vermiethen. 22) Auf dem Markt in einem wohlgelegenen Haus ist die zweyte Etage vor eine stille Haushaltung zu vermiethen, bestehet aus zwey Stuben, Kammer, Küche, es kan auch allenfalls noch eine Stu ­ be dabey gegeben werden, desgleichen ein verschlossener Platz zu Holz, auch ein verschlossenem Keller. 23) Es ist auf dem Graben in der Fr. Dalwigin Behausung eine Stube und Küche zu vermiethen, und kan solche auf Ostern bezogen werden. 24) 'In des Schreinermstr. Büttgers Haus in der Entengasse ist das oberste Logis' zu vermiethen. 25) In des Hrn. Rudolfs Behausung an der Ziegengassen.-Ecke stehet i Stube, Kammer und Küche vorn heraus zu vermiethen und kan auf Ostern bezogen werden. 26) Auf dem Graben nahe vorm Schlos ist ein Logis mit oder ohne Meubles zu vermiethen und kan sogleich bezogen werden. 27) Bey dem Tapezier Diedrich in der obersten Marktgasse ist ein Logis mit Meubles für ledige Leute zu vermiethen. 28) Bey Hrn. Baateühausen in der obersten Strasse sind zwey Logis zu vermiethen. 29) . In der Möllerstrasse in einem gewissen Hause ist in der 4ten Etage 1 Stube, so nicht gar gros, benebst i oder 2 Kammern vorn heraus wie auch verschlossene Küche zu vermiethen. 30) Bey dem Fenstermacher Mstr. Höckell in der Kastinalsgasse sind einige Logis zu vermiethen. zi) Es will der Herr Regierungs-Rath Ihringk bey der grossen Kirche in seinem am wehlheider Weg : gelegenen grossen Garten verschiedene abgetheilte Stücke vermiethen. 32) Es