î-c-B" ( 72 ) wovon eme 4 Acker groß, so an der Frau Geheime-Rathl'n Motzin , Ohley-Mühle, die andere m 3 Acker, so im Helleberge an denen Herrschaffci. Wiesen gelegen. Wer solche zu miethen willens iñ, kan sich bey derselben melden. n) Vier Acker Zinst und Zehndfrey Land, an einem Stücke, vor dem Möller-Thor belegen, wie euch eine Wiese vor der Altenneustadt, sind zu vermiethen. Mer darzv Lust hat, kan sich in der Möllersirch in Hrn. Schiebelers Hause, bey der Frau Licenliatin Hösterin melden. 12) Es sollen 2 Grad und Graß-Gartew, einer hinter dem Siechenhvff bey der Stadt > Ziegel! -Hütff anderer auf dem sogenannten Dreckwerck gelegen, vermiethet werden. Mer nun zu ein oder anderen l!uj hat, kan sich bey dem Stadt Cammerer Hrn. Rüppell melden. 13) In der Altenneustadt, in der langen Schenckellgaffe, in des HofTrompeter Hrn.FoüeniusBehausM, ist in der i ten Etage vorn hrrraus, i Stube, Cammer und Küche, wie auch hintenhinaus, 1 Stube, ve-. sch «offener Gang nebst Keller und Platz vor Holtz zu legen, zu vermiethen und kan auf Ostern bei» gen werden. 14) Auf dem Marckt, in des Beckermer'ster'Gücks Behausung, ist in der zten Etage, 1 Stube, 2 Cae mern und Küche, auf Ostern zu vermiethen. 15) In der Oberstengaffe, in des Brauer Hrn. Lorentz Behausung, in der zten Etage, ist 1 Stube 3 Cammern, auf instehende Ostern zu vermiethen. 16) Ein Keller wortnnen 8 bis -o stück Fässer Wein eingelegt werden können, ist zu vermiethen. 17) Beym Judenbrunnen, sind einige Logimenter, mit oder ohne Meubles soglerch oder auf Ostern ji vermiethen. 18) Es sind nahe vordem Schloß, 2 Stuben nebsi Cammer, mit Meubles, sogleich oder auf Oste'N |i vermiethen. 19) In der Möliergasse, in einen gewissen Hause, sind 2 Stuben, 1 Cammer und Küche, auf Osten zu vermiethen. 20) Bey dem Kupferschmidt, Metster Axt auf den Brinck, ist eine Stube, 2 Cammern sogleich zu vermiethen. 21) Auf der Oberneustadt in à 32. vor der Esplanade, ist in der zten Etage, Stube, Cammer iiü Rüche, mit oder ohne Meubles, sogleich oder auf Ostern zu vermiethen. 22) Es hat die Wittib Frau Schwcinebradin, vor dem Zeughause, i Stube, Cammer und Küche zu w miethen und kan auf Ostern bezogen werden. 23) Der Beckermcister Ioh. Henrich Stephan, ist gesonnen sein Haust sambt Zubehör zu verknusten à zu vermiethen. Weàazu Lust hat, kan sich bey ihm meiden. 24) Es ist in einen aewissen Hause, in der Möllergasse, ein tapezierter Saal, nebst Vorgemach und vorn heraus 1 Stube/Cammer, Küche und Keller nebst Platz vor Holtz, aus Ostern zu vermiethen. v. petfov.cn , so Bediente verlangen. i) In eine stille Haußhaltung auf der Ober-Neustadt, wird auf nachstkünftige Ostern ein Pursch, welch« schon gedienet,'und wegen Treue und Wohlverhaltcns mit Attestaten versehen, gegen einen guten Lebe, die Rost im Hause, mit jährlicher Montirung, in Dienst verlangt. Desgleichen .eine Magd, welch Kochen, Nahen, Waschen und Biegeln kan, und über ihre vorige treue und gute Aufführung Zeugnis hat, wird gegen guten Lohn auf Ostern in Dienst verlangt. VI. Notification von allerhand Sachen 1) Es sollen Heute Nachmittags um 2 Uhr, in des Herrn Ingenieur Rüstemeisiers, alhier in der à 1 sien-Gaffe, am Leder-Marckt, gelegenen Behausung, allerhand Meubles und Effecten, bestehend, in Juwelen, als Brillantenen Creutz, Ohrgehängen und Ringen, Halst-und Arm Schnuren von fem Zahl-Perlen, Gold-und silbernen Uhren, Tabattieren, Coste und Milch-Kanne &c. See. in grossen und kleinen Aussätzen, desgleichen Tastet-und Coffé-Serviçes, von allerhand meistens sehr feinen Porceiiain, g>W