B IV. per- < ii ) in, Sachen, so tn Caffell zu vermiethen stynd. 1) Der Herr 8cabinu§Müldner, ist gesonnen/ ser'nalhier in der Obersten-Gasse, gelegenes Vor-oderHinter-Hauß, auf künfftige Ostern zu vermiethen. Wer nun dazu Lust hat, kan sich bey ihm selbst melden und die Bedingungen erfahren. 2) Vor dem Zeughause, in des Oberknechts, Dams, Behausung, stehet die zte Etage, als Stube, Cammer und Küche, zu vermiethen. Desgleichen soll die 2te Etage, bestehet in Stube, Cammer und Küche; wie auch unten auf dem Haußerden, Stube, Küche, Keller und Schweinestal!, an jemanden der die Einquartierung übernimmt, frey übergeben werden. 3) In der mittelsten Fuldagasse, in einem gelegenen Hause, ist eine Stube, 3 Cammern, i Keller und 2 Boden, wie auch eineWerckstadt, unten am Haußerden, nebst Kühe- Stall und Platz vor Holtz zu legen, auf Ostern zu yermiethen. Wer darzu Lust hat, kan sich bey Meister Friederich Gunckel, in der Altenneustadt melden. 4) Auf dem Marckt, in der Köhlerischen Erben Neben-Behausung, ist die 2te Etage, so aus einer Stube/ 3 Cammern und Küche bestehet, zu vermiethen; Wer darzu Belie ­ ben trägt, kan sich bey besagten Erben melden. s) In Andreas Burckhardts Behausung, bey denen Casernen, ist eine Stube und Cammer, benebst einer Schmiede-Esse mit Zubehör, zu vermischen. 6) Zn einem gelegenen Hause, stehet ein Logiment, für eine stille ledige Person, auf Ostern zu vermiethen. 7) Aus dem Graben, in einem gewissen Hause, sind zwey wohl-eingerichtete Etagen, ent ­ weder zusammen oder aber jebe apart, gegen Ostern zu vermiethen. 8) In der Obersten-Schaffer-Gasse, in einem wohlgelegenen Hause, ist ein Vorder und Hinter-Hauß, nebst dabey seyenden verschlossenen Hof und Stallung, auf Ostern zu ver- miethen. 9) Zn einer wohlgelegeneu Strasse, nahe beym Schloß, ist ein gantzes Hauß, zu v'ermie- then, bestehet in 3 Stuben, 3 Cammern, Küche, Boden, und kan auf Ostern bezogen werden. 10) In einen gewissen Hause, ist 1 Stube, Cammer und Küche, vor einen stillen Hauß- halt zu vermiethen. Der Verleger gibt Nachricht. ,i) Zn der Möllergasse, in Meister Köhlers, Behausung, ist in der 2ten Etage, i Stube, Cammer und Küche. Wie auch, hmtenaus, ein Vorgemach nebst tappezierten Saal, verschlossenen Keller und Holtz-Stall, zu vermiethen und kan auf Ostern bezogen werden. i r) Zn der Obersten Gasse, in eimm gewissen Hause, ist eine gantze Etage, bestehet in 2 Stuben, i Cammer, nebst Küche, verschlossenen Keller und Platz vor Holtz zu legen zu vermiethen und kan auf Ostern bezogen werden. Der Verleger gibt Nachricht.