c 384 ) &*£) VIH Notificación V0Ñ âcharîd Sachen. 1) Es hat die Frau Steuer-Nathin Murhardtin und deren Erben, ihre vor dem Möller- Thor, .gelegene Zwey Garten, ersterer an dem Fmstermacher Ring und ihr selbst gelegen, Zweyter bey dem Löwer-Hoff, an dem Hrn. Regierungs'Rath Jhringk und dem Fenîier- mâcher Höckel, gelegen. Wie auch eine Wiese bey dem Löwer-Hoff, an dem Haußmei- sier Hrn. Bramer, um eine gewisse Summa Geldes verkauffr; Mer.nun daran etwas zu prätendiren oder näher Käuffer zu seyn vermeinet, kan sich Zeit Rechtens melden. 2) Da es Zermahlen in hiesiger Stadt an verschiedenen Handwerckslcuthen, als Wa- genern, Schreineren-, Dachdeckern, Huthmachem und dergleichen fehlet; So wird sol ­ ches.denen/enigen, welche sich allensatß alhier Haußlich niederzulassen,, gesonnen wären, bekannt gemacht, und wird denmselben nach Vorzeigung guter Attestaten und wann Sie sich wohl aufführen, eine gewisse jährig^ I^eribnell Freyheit accoidirei werdm. Solle auch jemand gesonnen seyn , eine hiesige Stadtdiemrs-Stelle, anzunehmen, der hat sich gehörigen Orts zu melden und die Condiuones zu vernehmen. Hoff-Geismar den isten Novembr. 176!. Bürgermeister rmd Rach daselbst. 3 ) %ki;’Mr. Tarizot, aus Metz, Llchtermacher bey den Königs. Französischen kdospiêrn, sind gute gezogene Gaulichter s - 8 - bis 10 auf 1 Pf. wie auch gantze, hatt e utW 4 tvia Centner, zu haben. Wem damit gedienet, kan sich in der Altenneusiadi, in der Bader- gasse in Nro II4Ï melden und das Pf. vor n Alb. 4 ^>lr. bekommen. 4) Es haben die Höckelische Erben, ihr Elterliches Wohnhauß, auf hiesiger Oberneustadt, zwischen dem Beckermeister Weymar und dem'Mundschcnck Hrn. Herdefelb, gelegen, .nebst 9 Acker Landes, um eine gewisse Summa Geldes verkaufft; Wer nun etwas dar ­ an zu prätendiren oder näher Käuffer zu seyn vermeinet, kan sich Zeit Rechtens melden. O Wer an des verstorbenen Hrn. Johann Berchoff, zugenannt, La Cours Nachlassen- sch afft, etwas zu fordern vermeinet, der wolle sich an gehörigen Orts Zeit Rechtens melden. 6) Bey Hrn. Bindernagel, in der untersten Ziegengajse, ist frische Waterforter Butter, 2¡ Pf. vor i Rthlr. zu haben. 7) Es hat der Weinhändler Wagener, eine parue Rheinweine von 17 stück; Solté sich hierzu jemand finden, welcher bemeldte Weine beysammen oder stück weis zu kaussen wil ­ lens wäre, selbiger kan sich bey ihm- auf der Oberneustadt melden. 8) Bey Hrn. Wittius, in der Obersten Endtengasse, sind wiederum frische Holländische Heringe, das stück vor 2 Albus 8 Hlr. zu haben. 9) Es haben der Rathsverwandte, Hr. Justus Kniest und dessen Ehefrau, ihr eigenthümli ­ ches Wohnhauß., alhier aus dem Pferdemarckt, zwischen dem Kaufmann Hrn. Reißing, anderseits an ihm selbst gelegen, vor eine gewisse Summa Geldes verkauft. Wer nun naher