7 ' 3) 8 1 ( 138 ) 2) Es will die Wittib, FrauWillensteim'n, ihr in der Menneustadt, in der Mühlengasse, an Hrn. Métropolitain Hofeditz und dem Lohgerber-Meister Hoffmann, gelegenes Hauß nebst dem Brauhauß und dabey gehörigen Braugerächschafft, an den Meistbietenden verkauffen und sind bereits 1400 Rthlr. darauf gebotten worden. Wer nun ein mehre» ^ ree zu geben gesonnen ist, kan sich bey ihr, melden. 3) Es will der Schreiner-Meister Ludwig Hamelk, sein auf dem Pferdemarckt, an dèê 1 verstorbenen Hrn. Notarii Thomae und dem Magazin-Verwalter Hrn. Rausch , gelegenes Hauß,an den Meistbietenden verkauffen, undsind bereits 1800 Rthlr. geboren. Wernu» t ein mehres zu bieten willens ist, kan sich bey ihm meiden. 4) Es will der Hof-Schneider Hr. Dalwig, sein, in der Altenneustadt, in der Schenckell- gaste, gelegenes Hauß und Neben.Hauß, verkauffen, und sind bereits 600 Rthlr. dar« ( auf gebotten worden. Wer nun ein mehreres zu geben gesonnen, kan sich bey ihm selbji melden. » s) Es will der Schreiner-Meister Achenbach, sein aus demTöpsenmarckt, gelegeneSHach an den Meistbietenden, verkauffen. Wer darzuLust hat, kan sich bey den Erben, melden. 6) Es wollen die Gieffelisthe Erben, ihre Behausung, im Weiffenhoff, an Herrn Ober. * Cammerrath Vultejus und dem Beckermeister Alsfeld, gelegen, verkauffen, und sinö bereits 950 Rthlr. daraus gebotten worden. Wer nun ein mehreres geben will, ka» < sich bey oberwehnten Erben, melden. 7) Es wollen die Jacobischen Erben ihr in der Castenaks Gasse zwischen der Wittil , Weissenbachm, und dem Gundlach gelegen Vorder - und Hinterhaus an den Weiß bietenden verkauffen und find über das vorige Gebote der 800 Rthlr. loRthlr. mehr, nunmehro 810. gebothen, wer nun ein mehres zugeben Luft hat, wolle sich bey dem Vor- mund dem Weisbinder Meister Rofenthal melden. n. Sachen, fo tn Cassell zu vermachen scynd. Z) Es ist ein unWehlheiker-Wege, gelegener grosser Gemüse,Gartenentweder zusamm oder Stückweis, zu vermiethen. Wer darzu Lust hat, kan sich bey der Witwe, Fm Bürgermeisterin D* Aubigny-, in der Altenneustadt, melden. 2) Am Steinwege, in der Mürhischen Behausung, ist die oberste Etage, zu vermlchi und auf Johanni zu beziehen. Wer darzu Lust hat, kan sich in besagter Behausung, bst Hrn. Siebert, melden-