&ul 5> ( 19 ) 6) Der Herr Regr'erungs-Advvcat Fischer, in der Müllerstrassen, hat instehende Ostern r auch noch ehender verschiedene Logimenter zu vermiethen; Wer dazu Lust hat/ kan sich bey Ihm melden. 7) In des Kaufmann Hrn. Köhlers Erben, Neben-Behausung auf dem Marckt, stehet ein Logimcnt auf instehende Ostern zu vermiethen. Wer darzu Lust.hat, kan sich bey dem Gürtler,Meister Forstmann, in besagter Behausung, melden. 8) Auf hiesiger Oberneustadt, vor derEsplanade, bey-der FrauRahmeyerin, ist diegantze mittelste Etage, bestehend in vier tapezierten Stuben und Cammern, zu vermiethen und kan auf bevorstehende Ostern bezogen werden. 9) Zn des Hrn. Backschreiber Funck, Behausung, vor dem Schloß, ist auf künftige Ostern zu vermiethen, die i te und 2te Etage, selbige bestehen in 3 Stuben, 2 Cammern, i Küche- nebst Keller und Platz vor Holtz zu legen, auch kan «och eine<Dtube und Cammer,wann es verlangt wird, dabey gegeben werden. - . 10) Es will der Kaufmann, Hr. Johann Henrich Biedenkap, feine Behausung alhier beym Zeug-Hauß, zwischen denen Schweinebratischen Erben und dem Feldscheer Gre- gorius, gelegen, aus instehende Ostern vermiethen oder auch allenfals verkauffen; wer nun zu einem oder dem andern Lust hat, kan sich bey demselben melden. n) Die Wittib Frau Volmarin, will aus instehende Ostern, ihr Hauß, kn der untersten Ziegengasse, bestehend, in 3 Stuben, Z Cammern, Küche, Keller, Holtzstall und Güttgen, vermiethen. Wer dazu Lust hat, kan sich bey ihr melden. 12) Es sind in der untersten Fuldagaffe, in einem gewissen Hause, 2 Stuben, 2 Cammern, i Küche, eintzeln oder beysammen auf Ostern zu vermiethen. 13) Aus dem Graben, an der Endten-Gasse Ecke, sind in einem wohlgelegenen Hause, in der ersten Etage, eine kleine Stube, nebst darin befindlichen Wind - Offen und 2 kleine Cämmerchen, vor eine oder zwey Personen, zu vermiethen. Desgl. in der dritten Etage, eine kleine Stube und Cammer nebst Küche und kleinen Boden vor Holtz, zu vermiethen. Der Verleger gibt Nachricht. ui. Personen, so Bediente verlangen. i) Es wird alhier in eine Haußhaltung, eine gute Küchen-Magd, welche mit Kochen guten Bescheid weiß, begehrt. Zngleichen wird eine gute Kiuder-Magd, welche im Waschen und Bügeln, auch Nähen erfahren, gegen einen guten Lohn, auf bevorstehende Ostern in Dienst verlangt. Der Verleger gibt Nachricht. IV. Personen, so Dienste verlangen. O Ein gewisser im Rechnen und Schreiben, hinlänglich erfahrner Mensch, welcher auch französisch spricht, und bey Renthereyen schon als Schreiber gestanden, suchet bey einer v • - C 2 andern