0¿i3 ( 170 ) «iui^ren, unter der Verwarnung, daß sie sonsten fernerhin darmit nicht gehöret werden sollen. Mendorf den i?ten April 1762. D. L. von Hageu, Vig. Commiil II. Sachen, so in Cassel, zu verpfachten seynd. 1) Es soll dis Stadt-Ziegelhütte hinter dem Siechenhoff vor der Unterneustadt, blossen dings, als ein Wohnhauß zu benutzen, nebst dabey seyenden Gemüse und Graß-Garten, wie auch nahe daran liegende Wiese, von Stadtwegen, verpachtet werden. Wer nun darzu Lust hat, kan sich bey hiesigem Stadt- Gericht, angeben und das weitere ver ­ nehmen. ui. Dachen, so in- und ausserhalb Cassell zu verkauften seynd. r) Des verstorbenen Renthmeister Köhlers allster zu Carlöhaven, nachgelassenes, zwischen denen Grotischen Erben und der Wittib Roux, belegenes Wohnhauß mit Stallungen und Zubehör, desgleichen 1 Acker Garten über denen Obersten Barraguen, sodann ohn- gefehr i Acker Garten, am Herrschafftl. Fuhrhause, soll ex officio subhaHiret werden, wozu schierskünfftiger Dienstag, der 2)ste Zulii terminlich angesetzet worden ist, welche zu dem Ende hiermit öffentlich bekannt gemacht wird, damit diejenige, so dieses Hauj und Zubehör zu erstehen gewilkiget sind , vor hiesigen Fürstl. Oberamte in præfixo, Vormittags um y Uhr, sich einfinden und ihre Gebotte thun können,-allermassn denn, plus licitami , dem Befinden nach, die gerichtliche achuäicLtton, beschehen soll. 8ig.Carlö ­ haven den 6ten May 1760. Fürstl. Hesirsches Ober-Amt alhier. Ludwig Hille. 2) Es wollen des Hrn. Regierungs-Registrakoris Appelius, nachgelassene Erben, ihre in der untersten Ziegengasse, zwischen der Zrau Sccretair Kanngiefferin und dem Hrn Obristl. von Papenheim, gelegene Behausung, an den Meistbietenden, gegen baare 'edictmaßlge Bezahlung, verrauffen und sind bereits i Zoo Rthlr. darauf gebotten worden. Wer nun denen Erben zum Besten ein mehreres geben will, kan sich bey ihnen selbst, melden. 3) Es wollen die Humpffiscken Geschwister, Ihre auf dem Graben, zwischen dem Hem Roux, und dem Schumacher-Meister, Scydler, gelegene Behaussung, an den Meistbie ­ tenden verkauffen und sind bereits i42oRth!r. darauf gebotten worden; Wer nun ein mehreres zu geben Lust hat, kan sich bey den Geschwistern, auf dem Marckt, bey der Brü« drr-Kirche, melden und sein Gebott thun. 4) Es wollen die Jacobischen Erben, ihr in der Castenalsgasse, zwischen der Wittib Weif- senbachin und dem Gundelach/ gelegenes Vorder-unv Hmterhcruß, an Yen Meistbieten ­ den,