<2*3 C 388 ) <2*3 O Es wollen die Altmüllerischen Erben, ihre auf hiesiger Oberneustadt belegene Behau ­ sung, an den Meistbietenden verkauffen, und sind über voriges Gedott derer 26OoRthlr. sv Rthlr. mehr und nunmehro 2650 Rthlr.gebotten worden; Wer nun ein mehrereS zu geben gesonnen, kan sich dev ihnen selbst, melden. 7) Es will die Wittib vr. Franckin, ihre vor dem Annaberger-Thor, am Koch Mangoldt, stossende Eckbehausung, bestehend in verschiedenen Stuben und Kammern, Küche und gedoppelten Keller nebstHoffraum, auch einem gediehlten Boden und andernBequemlich- keitenmehr, auf annehmliche Condiciones, verkauffen, und kan sich derjenige, wer cs zu kauffen Lust hat, bey ihr melden. 8) Es will der Herr Ober-Appellations-Rath Knobell, sein auf dem Töpfenmarckt, gele ­ genes Hauß, verkauffen. Wer nun darzu Lust hat, kan sich bey ihm, melden. 9) Es wollen die Kleinische Erden, ihr alhier in der Fliegengasse, zwischen des Rathsver ­ wandt'n, Hrn. Escherich Erben und dem Müller-Meister Wattenbach, gelegene Be- Hausung, an den Meistbietenden verkauffen; Wer darzu Lust hat, wolle sich bey dem hie ­ sigen Feld'Kriegs-Commissariat'Scribenten, Hrn.Embden, melden und sein Gebott thun. V. Sachen, so in Cassel! ZU vermiethen seynv. 1) Es hat der Metzger, Meister Kniest, sein im Weissenhof gelegenes Hauß, welches sich vor einen Becker und Brauer wohl schicket, zu vermiethen, und auf Ostern zu beziehen. Wer darzu Lust hat, kan sich bey obbenahmten Metzger, Meister Kniest, beym Judenbrunn, melden. 2) Es will der Bader, Herr Johann Henrich Hilcke, sein Miethhaus aus dem Pserde- marckt, zwischen dem Uhrmacher, Herr Bilcken, und dem Sattler, Meister Mohren, gele ­ gen, selbiges bestehet aus 4 Stuben und s Cammern, nebst Keller, und Stall vor Holtz zu legen, nebst kleinen Hofraum, es soll aber an eine Familie vermiethet, und kan zu Ostern bezogen werden. Wem hier mit gedienet, wolle sich bey demselben angeben. 3) Hat oberwehnter Herr Johann Henrich Hilcke, in seinemWohnhauffe, vor der Müller ­ strasse, die 2te Etage zuvermiethen, selbige bestehet aus i Stube, 2 Cammern, Küche, und Platz vor Holtz zu legen, und kan auf Ostern bezogen werden. Wem hiermit gedie ­ net, wolle sich bey selbigem melden. 4 ) Es will der Schuhmacher, Meister Biermann, bey dem Zudenbrunn, die unterste Etage, welche sich für einen Becker oder Brauer schicket, vermiethen. 4) Es hat der Hof-Trompeter Hr. Folenius, in seinem Hause, in der Altenneustadt, et ­ liche Logimenter zu vermiethen und können sogleich bezogen werden. 6) Es will Hr. Valentin Simon, sein Hauß, in der Altenneustadt, auf dem Kirchhof, gelegen, an einen Mann, zusammen vermiethen; wer darzu Lust hat, kan sich bey ihm melden. 7) Eine Etage, bestehend aus 2 Stuben, 4 Cammern und Küche, ist in einem wohlgebaueten Hauff , auf Christtag zu vermiethen. 8) In der obersten Gasse, ist 1 Stube, mit Meubles, vor eine eintzelne Persohn, zu vermiethen. Der Verleger gibt Nachricht. 9) Es