LuL ( 149 ) 3 I2> Es hat der Gürtler-Meister Falckeyßen, Ln seinem, in der Mittelgasse, zwischen der Wittib Kau lZonröon und Hrn. Bindermrgck, gelegenen Vorder-Hause, 3 Stuben / 2 Kammern, Küchen und Kellern, wie auch Boden, zu vermi then. 13) Zn der untersten Mmcktgass, in eimm gewissen Hause, sind 2 Stuben, wovon eine tapeziert, vor ledige Personen, mit Mul les sogleich zu vermiethen, es kan auch allen- faiß noch , Stube und Kammer überlassen werden. 14) Auf bevorstehenden Johannistag, sind vor der Esplanade, in einer gelegenen Behau ­ sung einige Zimmer, so sich ulicniaiö v.r einen Kaufmann schicken, zu vernssthen. Der Zerleger gut Nachricht. iv. Personen, so Bediente verlangen. 1) Bey dem Heßischen Kmgs.Oonamiila- iac, werden noch einige Knechte, so mit guten Attestat Dürften,' verlanget. Wer darzu LuiL hat, kan sich bey dm ggerrn Over-Kriegs, cvmmitlärio Schmidt, bey der gross n Krrche wohnhaft, desfals melden. 2) es wird au? em Lande nahe bey Cass l, eine perfecte Köchin, in Dienst verlangt. 3) ein wohlgewachf Ntk-und im R'chn.n und Schreiben hinlänglich, erfahrner Mensch', welcher mit gut n Zeugnüßen versehen ftyn muss wird gegen gutenGeyalt sogleich in Dienst 4) Ruinen gewissen Haushalt, wird eine Kinder-Magd, welche Waschen und Bügeln, mich etwas Nahen kan; auf Johanni, in Dienst, verlangt. Der Wer leger gibt nähere Nachricht. V. Personen, so Capitalia aufzunehmen gesonnen. 1) Es verlangt jemand, ein Capital von >02 Rthlr. gegen Gericht zu verschreibende Län ­ derey und Lmdes-Üblichek Inter ff, aufzun hmen. 2) Cs ist jemnd gesonnen, ein Capital von zoo Rthlr. gegen gerichtliche Obligation, auf einen vor dem Möller-Thor gelegenen Gartm, üUjzunehmen. Der Verleger gibt nä ­ here Nachricht. VI. Notification von allerhand Sachen. r) Es haben der Beckermeister, Johann Justus Althoff und dessen Ehefrau, ihren vor dem Möller-Thor, an der Siross und dem Hrn. Hos-Archivario Jungmann, gelegenen Eck^Garten, um eine gewisse Summa Geldes , verkaufft, wer nun etwas daran zu pra- tendirm hat oder naher Käufer zu seyn verminet, kan sich Zeit Rechtens, melden. 2) Des Schlosser-Meister, Johannes Schmids, nachgelassene Erben, haben ihr ererbtes Väterliches Wohnhauß, in der Mitt lgaffe, zwischen dem Leuchtcn-Jnsp etor Hrn.Gre- §orius und dem DrechslerMeister Appel, gelegen, um eine gewisse Summa Geldes, T 3 ver-