( T 9 ) z) ES will die Wittwe Frau Trknckhaußm, ihrWohnhauß in der Obersten Endtengasse, zwischen Hrn. Mühl-Meister Siebert und denen Schaumburgischen Erben gelegen, ver ­ knusten und seind über voriges Gebote derer 8soRthlr. iv Rthlr. mehr und also 8 6 o Rthlr. gebotten worden; Wer ein mehreres zu geben willens ist, kan sich bey der Frau Trinck- haußm, oder bey dem Posementier Wagner in der Obersten Gaste melden. 4) Es wollen des verdorbenen Orangerie infpector Hrn. Kochs in der Aue nachgelassene Erben, ihren auf der Hohen Winde, gelegenen Garten, verkauffen und seind über vori ­ ges Gebott derer 31ri Rthlr. 30 Nthlr. mehr überhaudt aber 347* Nthlr. gebotten worden; Wer nun denen Erben zumBesten, ein mehreres geben will/ kan sich bey ihnen melden. 5) Es wollen der Frau Baumeisterin Oöhin Erben, ihres von derselben ererbtes kn der Un ­ terneustadt, in der Mühlen-Gasse, an dem Jagerhauße, stehendes Haust, nebst Hinter ­ gebäuden und Lusthauß, hinten auf die Fulda stossnd, worauf bereits 1200 Rthlr. gebot ­ ten. Wie auch ein Gärtgen, das Schantzen Gärtgen genannt, vor dem Untcrneustäd- terThore gelegen, worauf 85 Rthlr. gebotten worden. Wer auf ein oder das andere ein mehreres zu geben Lust hat, kan sich beym Advccat, Hrn. Hautel, in der Unter ­ neustadt, wohnhaft, angeben. 6) Es will die Wittib, de Hammell, ihren Weinberg und Garten, nebst dem Hausse, unterm Weinberg, verkauffen, wer darzu Lust hat, kan sich bey ihr melden. 7) Es wollen die Majorenne Pattrasischen Erben und der Weißgerber Hermann Schacke als Cursor der Unmündigen, ihre in der Altenneustadt in der Mühlengasse, zwischen des verstorbenen Wilhelm Pattras und Wilhelm Willenstein, gelegenes Wohnhauß nebst zweyen Hinterhäusern, so auf die Fulda flössen, und mit einer Wasserpforte versehen, verkauffen, worauf bereits 530 Rthlr. gebotten worden: Wer nun ein mehreres zuge ­ ben willens ist , kan sich bey dem Cursore Hermann Schacken, in der Wildemanns Gaffe, wvhnhafft, angeben. in. Sachen, so in Cassel! zu vermiethm seynd. 0 In der Frau Licemiat Schoppmännin Behausung, in der Möller-Strasse, sind 3 Stu ­ ben, 3 Lämmern, Küche und Keller, auf Ostern zu beziehen. 2) Es will Herr Valentin Simon, sein Haust in der Alten Neustadt auf dem Kirchhoff, zwischen dem Herrn Bornmann, und der Wittib Knochin gelegen, auf künftige Ostern vermiethen, wem damit gedient ist, kan sich bey ihm melden, z) Nachdem ein gewisses, in der Wildemanns-Strasse, zwischen denen Fehrischen und Hel- mutischen Behausungen alhier gelegenes Haus, durch heut daco geschehene Aufkündigung, nächst kommende Ostern in der Miethe vacant worden. Als wird solches denenjenigen, welchen darmit überhaupt, oder mit einzelnen Etagen gedient seyn möchte, zur Nachricht hiermit erösnet. H 2 4) Aus