Qu3 ( ? ) SuL 6) Beym Judenörunn, bey dem Meister Huthmacher, ist die erste und zweyte Enge, auf > ftern zu vermiethen. 7) Äuf der Oberneustadt, beyHrn Hofmeister Wolss ist die zteEtage, bestehet in z Stuben 2 Cammern, nebst Küche und Keller, sogleich mit oder ohne ^eudles, zu vermiethen. 8) Zn der Mittel Gasse, in des Schneider- Meister Meußen Behausung, ist die oberste Etage, zu vermiethen unb aus Ostern zu beziehen. 0) Es hat der Herr Cantzley-Rath Dupuy, in seinem Nebenhause in der mittelsten Stras ­ sen , die 2 untersten Etagen, wobey auch ein Stall vor 4 Pferde befindlich, auf vorste- ftehende Ostern, mit oder ohne Meubles, zu vermiethen; Wer darzu Lust hat, kan sich bey Ihme selbsten melden. ^ 10) Es hat jemand, auf dem Graben, nicht weit vom schloß, am Haußehren 2 Stuben nebst Cammer, welche zur Küche kan gebraucht werden; wie auch eine Speise.Cam.ner, und darunter befindlichen Keller, vor eine kleine Familie zu vermiethen, es kan auch, wann es verlangt wird, noch eine Stube vornheraus gegeben werden, die Stuben sind tapeziert, und können Monatsweise bewohnt werden. n) Zn einer wohlgelegemn Strasse, ist ein gantzee Hauß zu vermischen, bestehend in drey Stuben, wovon zwey tapeziert, drey Cammern, Haußehren, Küche, Boden, und auf Begehren ein kleiner verschlossener Keller, weme damit gedienet, kan sich bey dem Ver ­ leger melden. 12) Es sind an einem gelegenen Orte zu vermiethen, 2 Stuben, Küche, Backofen, Boden Kellermnd Stallung, und können auf Ostern bezogen werden. Der Verleger giebt Nachricht. iz) Es ist vor dem Toden-Thor ein Garten, worinnen ein Gartenhauß ist, zu vermiethen. Desgleichen auch eine grosse Wiese, vor Wolffsanger liegend. Der Verleger gttet Nachricht. 14) Es hat jemand in einer gelegenen Strasse, eine Etage, bestehend aus 2 Staben, 3 Lämmern; Wie auch Boden und Keller, auf künfftige Ostern, zu vermiethen. ich Es ist auf der Oderneustadt in der breiten Strasse, iy^inem wohlgelegcnen Hmfe, 2 Treppen hoch , eine grosse Stube nebst Cämmerchen und Küche, mit oder ohneMubles, Mvnaths-weise, zu vermiethen. Der Verleger gibt Nachricht. III. Personen, so Bediente verlangen. 0 Ein Offrcier, beym König!. Französischen Zweybrückischen Regiment, verlangt einen Be ­ dienten, welcher zugleich im Kochen erfahren ist. Der Verleger giebt Nachricht. 2) Es wird eine gute Köchin, gegen zo Rthlr. jährlichen Gehalt gesucht, wenn jemand Lust hat, ^kan sich beym Verleger melden. A 3 iv.Pers»,