C 83 ) ®*3 III, Sachen, st> irt*iwb ausserhalb LasseU, zu verkauffen seynd. y Es sind des verstorbenen Hrn. Geheimbden Kriegs-Rath Geheben, nachgelassene Erben gesonnen, ihren Garthen, alhier vor dem Neuen Thore auf der Höhenwinde, zwischen den Cammerdiener Stein und dem Hoss-Mahler Hrn. Hochfeldt, gelegen, an den Meistbietenden, zu verkaufst», und seynd üter voriges Gebott derer 2022 Rthlr. 122 Rthlr. mehr, mithin nunmehro 2100 Rthlr. darauf geb otten worden. Wer nun ein mehreres zu geben Äst hat, kan sich bey besagten Erben melden und sein Gebott thun. 2) Es will Meister, Johann Philipp Schiebler, als Cumor des verstorbenen Brauer, Wigandts Erden, ihr Elterliches Hauß auf dem Pfertemarckt, zwischendrin Gemeine Bürgermeister Hrn. Siebert und dem Juden Gottschmidt, gelegen, verkauffen, und seynd bereits über voriges Gebott derer 1320 Rchlr. 25 Rthlr. mehr und also 1525 . Rthlr. daraus gebotten worden. Mer ein mehreres zu geben willens, kan sich in der MvUer-Gasse, bey ihm selbst melden und sein Gebott thun. z) Es rvvUm die Rollingische Erben, ihr räumt. Hauß mit dazugehörigen Brauhauß, in der Obersten Gasse, zwischen Hr. von Rhoden und der Wittib Keslerin belegen; Wie mich drey Garten an den Meistbietenden verkauffen und sind auf das Hauß bereits 3000 Rthlr. und auf dm einen Garten 122 Rthlr. gebotten, wer mehr geben wilt, kan sich bey dem Hm. Kcgistrator Haumann von Hochsürstl. Ober-Wege, Commission deshalb melden. 4) .6 ¡vollen Oie Listemannische Erben, ihren Garten auf dem Weinberge, zwilchen dem Rathbverwandten Hrn. Kretschmer und der Wittib Hildewigin gelegen, verkauffen und stnd 220 Rthlr. darauf gebotten, wer nun ein Mehreres zu geben gesonnen, kan sich bey den Erden melden. 0 Es wollen die Egerischen Erben, ihre ererbte Eck-Behausung bey der 8r. Martins Kirche, zwi chen dem Bäckermeister Engel und d m Buchbinder Hrn. Bertholt) gelegen, an den Meistbietenden, verkauffen, wer dazu Lust hat, wolle sich bey denen Erben melden. 6) Eo will der Peruquenmacher Reusch, als Vormund über des verstorbenen P<ruquen- macher Rudolffs hinterlassene Kinder, auf erhaltenes vecremm alienandi seiner euranden Wohnhauß in der Obersten Gasse, zwischen dem D^bachischen und dem Porteur Eißer Hause, gelegen, an den Meistbietenden gegen baare Bezahlung verkauffen; Wer darzu Lust hat, kan sich bey demselben melden und sein Gebott thun. 7) Aus den Drümbcrischen Garten vor dem Ännaberger Thor gelegen, feint) über voriges Gebott derer 280 Rthlr. 22 Rthlr. mehr, mithin nunmehro 322 Rthlr. gebotten worden. Wer ein mehreres zu geben willens ist, kan sich bey dem Vormund Hrn. Schönickel, melden. 8) Es soll das, der Wittib Martha Elisabeth Baltzerin ihrem Sohne, und Curanden, Jo ­ hann George Balher, zustehende Hauß, alhier in der Obersten Trußellgaffe, zwischen dem Colxluüor Engelbrecht, und Johannes Sengers rel geigen, von Obrigkeit und. Amts,wegen, an den Meinstbietcnden gegen baare ediämäßige Bezahlungverkaufst werden. Wer nun darauf bieten will, kan sich auf Donnerstag den 28ten April schierss künftig, als welcher ein-für allemahl xr» wrmino darzu bestimmt, vor hiesigem Swdt- L s ... Gericht