'» <U2) c 4 L ) <Z*i3 4) z) Nachdem in 6onyu-§.Sachm, desKauffmanns Wilckens & ux. alhier rerminuz perea - xcoriur ad liquid.ndum auf den Iten Martii anberahmt stehet: Als werden sämtliche Ok < dicoreb hierdurch ein vor allemahl mit dem injundo citirt, alsdann auf hiesigem (LUadtg! richt morgens 9 Uhr so gewiß zu erscheinen und das ptum liqmdationis ordnungsmäßig j berichtigen, als in e eff^n Entstehung der gäntzlichen Abweisung gewiß zugewäi tig n. Caffi den zten Februar 1757. Bürgermeister und Rath daselbjj I 11. Sachen, so Ln-und austerhalb Lastell, zu verpfachten stynd. 6) 1) Nachdem die Wirthschafft nebst der Herberge auch Bier-und Brandteweins Schanc r zu Ni dernaula, sambt zugchorigen GebLuden und 11 i«Acker 23 Ruthen Land und M ^ sen, zu Michaelis-Tag diefts Iahrs in gegenwartiger Pachtung expiriret, und dahe» 7 ) bey Furstlicher Renth-Cammer zu deren anderweiten Verpfachtung rermmus licitationi • < am Diensiag den 7tcn Junii 2. c. angefthet worden; So wird solches hierdurch befoi 1 gemacht, damit diejenige, welche folhane ^Lirthschafft zu pachtcn gestnnet sind, stch i! i obigem termino Vormittags sluf Furstlicher Renth-Cammer einfinden und anvorderst tt ‘ tione ihres bistherigenVerhaltens und datz sie erforderliche (.quuon zu derichtigett im stant 1 sey n, Qbrigkeitliche Atteitatu produciren, sodann «ach Vernehmung derer Pacht.^-v» e dltionen ihreGebott thun, uno darauf das w ikere gewartigen konnen. Eaffell den 27. * Januarii 1757. Fstrstl. Hestische Renth-Cammer daselbsten s 2) Nachdem Hochsurstl. Renth - Cammer resclvirct, da fi das Gewolbe nachst Cener Steinmctzcn Hutten auf der Schlacht alhier, von kstnfftigcn iten April an, anderwet ^ plus offerentibus verpfachtet werden soll; Zu dem Ende leiminus Licitationis auf MitM J * chen den 9ten F bruar. a. c anberahmt worden. Als konnen di-jenig n, welche ftldige! . zu pfachten g sonnen, stch besagtcn Tages morgens uni 10 ilhr bey hiestger ^ccis-Schw ^ berey einfinden, ihre Gebott thun, und das weitere gewartigen. Caffcll den 1 stci Januarii 1757. X D. Schmerftlb ^ in. Sachen, so in-und aufferhalb Laffcll, zu verkauffen seynd. r s) Es wollen die Patrastschen majorennen Erbn und dann Meiner Hermann Schack, ^ x als Vormund der Unmündigen, ihren vor dem Alteneustädter Thor, am grünen Wege 3 ) zwischen dem Hm. RegierungsRath Jhring, und dem Metzger, Meister Kunckel, gelege k nen Garten, an den Meistbietenden, verkauften und jeind bereits über das vorige Gebell \ derer 545. Rthlr. s Rthlr. mehr, und also 550 Rthlr darausgedotten worden. ! 14 ) nun ein Mehreres zu geben gewillet ist, kan stch bey denen majorenn n Patrastschen Erdñ a oder dem Vormund Mstr. Schacke, in der EVildemanns-Gass?, m ld n. 2) Es will der Jäger, Monf Rommershausen , sein auf d-m Müncheberge, an dem Hril s) ^ Hoffr.dh Grau, gelegenen Garten, verkauffen, wer darauf bleten will, kan sich bc? ^ dem Verleger dieser Zutung melden. ^ 3) Es will der LchulhalttrJacobs, seinWohnhauß, nebst neuenHinter-Gebäuden, in bei b Casienalsgajst'gelegen, worinnen io >dogimenter und ein räumlicher Hoff, verkauffen! wer solches zu kauffen Lust hat, kan stch bey ihm melden und sein Gebott thun. Jm 4 ) 8