K c *7f ) § IV, PetfdKit/ so Bediente verlange«. k) Hrrr Johann Philipp WiScker in Marburg, welcher mit Gewstrtz,und Färb« Waaren handelt, juchet einen Lehr« Jungen mit oder ohne Lehr, Geld, der aber von gurrn Lrutm, und Laurion stellen kan, auch im rechnen und schrei ­ ben erfahrm ist. *.) Ein üutbtriicfcer Informator »irD in$ Padrrdornischt bey einem vornehmen Adelichen Herrn gesucht. z.) Ein Laquay, welcher schon gedienet auch etwas accommoàirenkan,wird gegen ein billiges Kostgeld,Lohn und Livré begehrt, und foO seidiger ^,.oder s.Wochen aufdie Probe stehen. 4.) Alihier in der Statt wird in eine Apothecke ein viscixel auf zu künfftigeO- stern vellangt. Beym Verleger ist von diesen allen nähere Nachricht-» haben. V. persoitttt/ so Dienste verlange«. i.) Sinfungrr Bursch, welcher rechnen und schreiben verstehet, suchet Dienste als Laquay. Beym Verleger ist nähere Nachricht zu haben. VI. diotiScstioa von allerband Sache«. ,.) Ilîachdtm dm ;.Jan.i747.wird stvn Dienstag nach dem Neu«n>Jabr,alltt« Hand alte Sammete» Seidene, und Wollene, Meubles in allhiesigem König!. Fürstl.Kunsthaus an den Meistbietenden gegen haare Bezahlung veràâîo. mrec werden sollen; Als wird solches zu dem Ende hiermit bekannt gemacht, damit diejenige, welche Lust und Belieben tragen, etwas davon zu erhandeln, in obgrsttzten ào sich Morgen um 9. und Nach,Mittags um r.Uhr allda ein- finde»! können. r.) In der Mittel,Gaffe bey der Frau Monettier sind Lyoner Maronen ankom ­ men , und Vas Pf.vor f.Alb.4.Hlr.zu haben. 3.) Bey dem Hoff, Tapetenmacher Montt. vumome! , wohnhafft in der Ober ­ sten Gaffe tu Monlr. ßertezennt Behausung, ist zu bekommen eine neue all- 8 ff* - hier