m c?*i> «H- ficti Marckt< und der WildemanS -Gaffm Ecke, zwischen dem Factor Herr Berner und dem Löwer Meister Schaffer gelegene Behausung.; Zngteichen einen Garten vor dem Toden-Thor zwischen dem Herrn Hoff-Ge- richtS-Rath Grusemann und des ZmmGiifferS KrautS seel. Erven gelegen, um eine gewisse Summa Geldes an den Mcistbiethenden verkauffen, und sind bereits auff das Haus zwey tausend sechs hundert Rthlr, geborten wor ­ den. Wer nun auff gedachtes Haus ein mchreres zu geben, und auff den Garten zu dichten gesonnen, der kan sich bey denen Müllhausiischen Erben im Sterb-Hause melden. / •’ * ' : . / L 2. ) Auff das Henricische grössere Haus in der untersten Ziegen-Gaffen feynd rin tausend sieben hundert und zehen Rthlr gebotken worden. 3. ) Die Brandischen Erben wollen ihres in der Wildemans, Gaffe zwischen dem Herrn Raht Grau,untrem Postmeister,Herrn Böddiger gelegenes Haus, an den Meinstdietendm verkauffen. Wovon bey den Erben ein mehrerS zu erfahren. 4. ) Auff das Hackische Eckhaus Ln der Schaffer- Gaffen feynd sieben hundert Rthlr. Und v f.) Auff der Wittib Rnnboldin Haus in der Mittel-Gassen nfv. Rthlr. 'gebetten worden. Wer rin mehrers zu geben gesonnen , kan sich daselbst melden. II. Sachen / so in und um Laffel zu vermiel-ttti seyn- 1. ) In der untersten Fulda Gasse ist rinegantze cr-ge im ersten Stockwerckche- stehend aus zwey Stuben, zweyCammem , Küche und Keller, zu vermuthen, die Aussicht ist so wol nach demWaffer als auff die Strafe,undkan auffChnstag oder Ostern bezogen werden. Wer darzu Lust hat, wolle sich beym Verleger melden. 2. ) In der Frau vo^.Meyern HauS am Anaberger Thor, feynd etliche kogi, menterzu vermeyern. z.) SS will die Wittib Persing ihr Haus in der Unter-Neustadt zwischen dem Shingerischen und alten Hoff.Beckers Haus gelegen, auff Ostern verha'uern, welches sich für einen Becker oder Brauer schicket. H. Per-