® Iel Glück zum Neuen Jahr! so will es jetzo heissen/ So rüstet Easiel aus/ so ruffr fast alle Welt / So will man seine Pflicht treu gegen den beweisen/ Den man vor seinen Freund / vor seinen Gönner halt/ Und solcher Wunsch soll auch von uns zu denen gehen/ Die in der Gönner«Zahl, von unsrer Zeitung stehen. Diel Glück tin alten Jahr hat unstr Land erfahren/ Mehr Glück als Uligmck hat noch über uns geschwebt/ GOtt will uns gesund den Grosen Friedrich sparen/ Gleich wie nach uysern Wunsch erfreut Ullrica lebt/ Und unsre PrinM stehn mit allem W»hl beglücket/ Ihr Haus mit Seegens Glantz/ ihr Thun mit.Ruhm geschmücket. Der Flor vor unster Stadt grünt wie ein Lull-.Gtsilden/ Aür«a wohnt bey Hoff / Recht bey der Eantzeley/ Kirch'/Ambtmnd RühkHans stehn in Ruh mit Zünfftmnd Gilden/ Der Hand'mnd Handel blüht bey guter PoliM Wir pflegen nichts von Noht/ zumahl von Krieg zu wissen/ Wie andre Länder wohl diß jetzt erfahren müsst». Mare fängt auff einmahl an nun wiederum zu rastn/ Von Ost/ West/Sud und Nord erschallt das Krtegs-Geschrey/ Aus der Beiionen D ieb muß Fama Lernten blasen/ Weil sie nicht mehr zürn Dienst von der Irenen sey/ Der Friedens Tempel wird nun wieder auffgefchkoffcn/ Weil Mit Augustens Xot> die Friedens »Zeit verflossen: Ist