Schrift) zeigt, ist die Handschrift unter Landgraf Wilhelm IV. neu gebunden worden und bei dieser Gelegenheit mit dem Wappen des Landgrafen und seiner Gemahlin Sabine von Württemberg (T 1581) versehen worden. Literatur: Weber, Karl Friedrich: Commentatio de codice Statii Casselano. Marburg: 1853. (Akadem. Festschrift zum Geburtstage Kf. Friedrich Wilhelms I.) [mit Schrift, Epigramm- u. Neumen-Faksimile.] P. Papini Stati Thebais et Achilleis cum scholiis rec. Otto Müller. vol. 1. Lipsiae: 1870. Duncker, Albert: Landgraf Wilhelm IV. von Hessen, genannt der Weise, und die Begründung der Biblio- thek zu Kassel im Jahre 1580. Kassel: 1881. S. 28 f. Klotz, Bich.: De scholiis Statianis commentatio 1. Treptow a. R.: 1895. Schulprogr. Bugenhagen-Gymna- sium Treptow a. B. 1894j95. S. 4, Anm. 2. Müller, Otto, über die Neumen in: Wochenschrift f. klass. Philologie 1903, Sp. 192 ff. Klotz, A.: Die Statiusscholien in: Arch. f. lat. Lexikographie 15 (1908), S. 485-525. P. Papini Stati operum, vol. 2, Fasc.2. Thebais cum Ottonis Müller tum aliis copiis usus ed. Alfred Klotz. Lipsiae: 1908. S. XXV. LXXVIII. Außerdem vgl. für die allgemeine Literatur: M. Schanz, Gesch. d. röm. Lit. T1. 2, 3. 3. Aufl. (1913), S. 153 ff. (Handb. d. klass. Altertumswiss. 8) u. Jb. über die Fortschritte der klass. Altertumswiss. Bd. 212 (1927), S. 131 ff. 2. Lateinische Schriftsteller des frühen Mittelalters. 1. Die sogen. ßDonatx Handschrift (Sammelhandsdlrift): 40 Mss. philol. 1. Beschreibung: PergtHs. 11.Jahrh. 153 Blätter (eigtl. nur 144 Blätter, da die Ziffern 101-109 bei der Foliierung ausgefallen sind). Die ersten 9Quaternionen sind regelmäßig am Schlusse bezeichnet, nur Quaternio VII hat 7 Blätter, auf Bl. 91 v folgt dann (nach 20 Blättern) Qua- ternio X, war wohl XI, wobei I zu XI ausradiert wurde, weiter Bl. 116 v (XIIII), 124 v (XV), 132 v (XVI), Blattgröße: 23,5 X 19 cm, Schriftspiegel: ca. 17 X 13 cm. Im Durchschnitt 32 Zeilen. Interlinear- und Randglossen, Zusätze, Verbesserungen. Stellenweise rote und schwarze einfache Initialen. Verschiedene Schreiberhände. Schrift: Minuskel der r0n1ani- schen Zeit. Text: Blatt 1 v: Vita Donati und Ars prima Donati de partibus orationis mit dem Kommen- tar eines mittelalterlichen Grammatikers (sogenArs grammatica minor, Elementargram- matik). Bl.3v Nomen -- 9v Pronomen - 150 Verbum - 23v Adverbium - 27r Participium -- 291- [C]onjunctio - 31 v [P]raepositio - 36r [I]nterjectio. Blatt 36 v: Liber Donati de voce, litera, syllaba etc. (sogen. Ars grammatica major Teil 1), ebenfalls mit ausführlichem mittelalterlichen Kommentar. Bl. 36 v [V]ox -- 37 v Littera - 43 r [S]yllaba -- 45 v [P]es -- 50 v [T]on0s - 54 v [T]res (positurae). Blatt 56 F: Ars secunda Donati de partibus orationis (sogen. Ars grammatica major Teil 2} mit Kommentar wie bei den bisherigen Abschnitten. Bl. 56 r [P]artes orationis - 56 v Nomen - 74 r [P]ronomen - 76r [V]erbun1 - 81 r Adverbium - 83r [P]articipium - 85 v Conjunctio - 85 v Praepositio -- 87x Interjectio. 1-7