Nordenbeck 183 Nordenbeck Dorf mit Rittergut westlick an der Straße Rorbach—Sachsenberg. Haufendorf in ebenem Gelände am Fuße der Eisenberges. Ls entwickelt sich im Norden des Gutes. 220 Einwohner. Duellen. Staatsarchiv Marburg: Urkunden ab 1385. Ropiare. Landregister 1537 u. 1541. Salbuch 1684. Lau- genbecks Nachlaß. — Nordenbecker ñrchiv: 24 Pergamenturkunden, 14 Papierurknnden, Nordenbecker Transsumpt- buck 1581 mit Nrkundenkopiar der Familie von viermünden, enthaltend 698 Ropien viermündischer Stammbriefe von 1314—1562. Ñnnales parochiae eeelesiae Medebachensis, 17. Sh. Großes Pergamentlagerbuch von N. ao. 1523. Ropie hiervon 1771. Ñlte Drucke und Inkunabeln. Salbuch des Dorfes N. 1664. Zahlreiche Ñkten. Literatur, w. Classen 274. L. Turtze 648. Ñ. Held mann, Zur Geschichte des Gerichts viermünden und seiner Geschlechter I. Ztschr. f. Hess. Gesch. u. Landeskunde, NF. öd. 15, S. 2 ff. u. NF. öd. 27. S. 89 ff. Vers., Die hessischen Pfandschaften im Lölnischen Westfalen im 15. u. 16. Sh., Marburg 1891. o. Rlettenberg Mskr. 1738, T. I Rap. II §. 12. Ñ. Leih in Gesch. öl. öd. 2, S. 16 Ñnm. 3. Vers., Studierende Waldecker, Gesch. öl. öd. 4, S. 36, 50, 58,' öd. 5/6, S. 245/6,' öd. 7, 5. 95. Ehr. Paul, Ñnna von viermünden, Der Lrbschaftsstreit ui» Nordenbeck, in Die Sonntagspost, Beil. d. Rass. Post Nr. 103 12. Ñpril 1936, Nr. 108, 19. Ñpril 1936. Varn- Hagen Mskr. Geschichte. Nordenbeck (1537 u. 1541). — Ursprünglich von Ittersches Lehen der Herren von Nordenbeck, nach denen Burg und Dorf ihren Namen haben. 1341 ist Kunigunde, Tochter des Ñmbrosius von Nordenbeck, die Gattin des Konrad von viermünden. 1346 belehnt Heinemann von Itter Konrad von viermünden mit Nordenbeck und allen Gütern, die vorher ñmbrosius von Nordenbeck von ihm zu Lehen hatte. Um 1580 heiratet Konrads Lohn Broseke von viermünden Ñgnes von Nordenbeck, nachdem schon vorher, 1364, Wigand von Nordenbeck seinen ñnteil am Hof zu Nordenbeck an die Brüder Gerlach, Lurt und Broseke von viermünden verkauft hatte. Die von Nordenbeck starben um 1580 aus. Durch diese Doppelheiraten kam das Haus Nordenbeck in den Besitz der von viermünden. Broseke von viermünden erbaute um 1412 das neue Schloß mit dem großen Turm, den starken Umwallungen und Gräben, die noch erhalten geblieben sind. 1565 stirbt Hermann von viermünden als letzter männlicher Nachkomme der Nordenbecker Linie. Im glei ­ chen Jahre heiratet seine Tochter ñnna von viermünden, Erbtochter zu Nordenbeck, den Grafen Heinrich IX. von Waldeck. Vieser stirbt 1577. Schon vorher war Gräfin Ñnna von ihren Vettern, den drei Brüdern Philipp, Johann und Arnold von viermünden, ihres Be ­ sitzes an Nordenbeck entsetzt worden und klagte vor dem Neichskammergericht. Im Jahre 1585 heiratet sie in zweiter Ehe den Präsidenten des kaiserlichen Neichskammergerichts zu Speper, Freiherrn Tuno von Winnenberg und Veilstein. In dem Ehevertrag läßt sich dieser von Ñnna alle ihre väterlichen Güter, so auch Schloß Nordenbeck, verschreiben und alle Ansprüche an ihre vettern übertragen. Im Jahre 1587 wird der seit 1565 andauernde Erbschaftsprozeß zu ­ gunsten der Ñnna von viermünden entschieden. Ñn Stelle einer ihr zugesprochenen Summe von 18 000 Goldgulden ließ sie sich von ihren vettern in einem zu Nordenbeck am 16. Dezember 1587 abgeschlossenen vertrage das ganze Haus Nordenbeck mit allem Zubehör, die Grafschaft Züschen, das Gericht viermünden mit den Erbhöfen, das Gut Mesche bei Bochum, das Haus Hermannsburg und die Dörfer Dreisler und Vraunshausen, das halbe Ñmt Medebach und die Zehnten und Renten zu Korbach erb- und eigentümlich abtreten. Durch ihren Heiratsver- trag Kamen alle diese Besitzungen nunmehr an den Freiherrn Tuno von Winnenberg und Veilstein. Ñnna von viermünden starb 1599 und wurde in der Kirche zu Niederense bei ­ gesetzt. Da die Ehe kinderlos war, erbte diese Besitzungen, insbesondere Nordenbeck, nach dem Tode des Freiherrn von Mnnenberg im Jahre 1605 dessen Neffe Dietrich von Braunsberg, ñmtmann zu Breijig. Dessen einzige Tochter, ñnna Elisabeth von Braunsberg, Erbtochter zu Nordenbeck, heiratete den Kölnischen Kämmerer Taspar von Bourscheid, Herrn zu Bullers- hcim. Mit ihm gelangte das Gut Nordenbeck nach dem Tode des Dietrich von Vraunsberg