84 H e l m sich e i'ò urtò Platte. 11X15 Gefache. Eckpfosten gequaòert. Haustür mit zweiläufiger Freitreppe. Satteldach mit Falzziegeln. Giebelfront. 2. h. 18. Ih. {jaus Hr. 8. Wohnhaus an Gehöft. Zweigeschossig, Fachwerk. 11x11 Gefache. Eckpfosten gequaòert. Haustür mit zweiläufiger Freitreppe. Satteldach mit S-Pfannen in Schieferein ­ fassung. L. 18. Ih- Gut Dingeringhausen Kn der Straße liorbach — ZIechtdorf. «Duellen. Staatsarchiv Marburg: Urkunden ab 1379. Landregister 1537 u. 1541. Langenbecks Nachlaß. Literatur. L. «lurtze 649 f. Prasser, Ldroulo. Lordavo, varnhagen Mskr. (8esä)lä)1e. Thingerdinchusen (um 1036), vingeringhusen (1126), vingerinchosen (1336), vingerkusen (1360), vingerichusen (1447), vingerinkhausen (1560). — Um 1036 im Besitz des Bischofs von Paderborn. 1126 schenken die Schwestern Riclinde und Friederun ihr Gut in V. dem Stift Eorvep. 1379 gelangt der Zehnten in den Besitz der Waldecker Grafen. 1382 hat Ulbrecht von Brunhardessen in v. ein Lehngut. 1367 und 1398 Dorf genannt. 1541 im Besitz der Waldecker Grafen; Hospital Flechtdorf hat hier einen Hof. des Freiherrn von Uleinschmidt-Lengefeld. — Die Gebäude alle neu. — vergl. auch hinten unter „wüsten Ortschaften".