30 Benkhausen Inneres. Niedriger, flachgedeckter Saal. Nach der Mitte über Längsunterzug etwas ange ­ hobene Balkendecke mit Ropfbändern an Nord- und Ostseite. 6n Südseite vor der Wand Rund ­ eisenstützen, als Ropfbänder abgebogen. In Raummitte achtseitige Säule mit vierkantigem Fuß. und Ropfstück. Im Westen durch Bretterwand ein verschlag abgetrennt. Fußboden ge ­ dielt. Deckenfelder und wände geputzt und gestrichen. Balken und Stütze hellfarbig gestrichen. — Zweigeschossiges Rehlbalkendach. Das untere Geschoß ohne Stütze, das obere mit Mittelstützen. Ausstattung. R l t a r (mit Nufsatz) in Blockform. h. 1,01 nt. Unterbau gemauert und verputzt (ob mittelalterlich?), Oberteil holzverkleidet. Nufsatz aus holz, neu bemalt, h. 1,75 m, Br. 1,30 m. Mit Ohren aus flachgeschnitzten derben Beschlagwerkformen. 1. h. 17. Jh. Ranzel aus holz, neu bemalt, h. 2,00 m. Ouadratischer Rorb, mit Blendarkadenfüllungen und unterem und oberem Rbschlußgesims (Cierstab). Rls Rorbstütze kurzer reich profilierter Baluster. Unter der Bemalung einer Füllung die Jahreszahl 1681 sichtbar. 2. h. 17. Ih. Ehrenmal 1914/18 aus holz. Schrift schwarz auf weiß. Rahmen geschnitzt. NltarKruzifix aus holz, ungefaßt, h. (Corpus) 26,5 cm. Ende 17. Ih- Glocke aus Bronze, h. 0,34 m, 0 0,44 m. Sechsbügelkrone. 5lm hals Spruchinschrift mit Jahreszahl 1771. „Hopper-Mühle" kllte sagenumwobene Mühle am Südende des Dorfes. 1574 bereits genannt, damals im Besitz der Waldecker Grafen. Jetzt einfacher Fachwerkbau aus neuerer Zeit. Seitenmauer in Bruch ­ sandstein. Satteldach.