Wenigenhasungen 195 Das Schiff ein saalartiger Raum mitVoutendeckc über Stucklcifte. Steinplattenboden, gegen Turm- fußboden etwas erhöht. Der Altarplatz nochmals um eine Stufe erhöht, wände und Decke geputzt und unvorteilhaft bemalt. Liegender Rehlbalkendachstuhl mit Hängewerken für den Mittelüberzug. Ausstattung. Altar in Rastenform; Holz, neu gestrichen (H. 0,99 m). Unterbau mit Rechteckfüllungcn, rückseits Tür mit alten Angelbeschlägen. 17. Ih. Ranzel aus Holz, neu bemalt (H. 2,60 m). Äorb im Vs-Typ, Brüstung mit Rechteckfüllungcn und oberem und unterem Abschlußgesims. Ranzcltür mit alten Angelbeschlägen. Als Ranzelstütze kurzer, auf 5 Seiten bearbeiteter Holzpfeiler aus breiter, sechsseitig profilierter Sandsteinbasis. 17. Ih. pfarrstand neu bemalt. Vergittert, Rechteckfüllungen, an der Tür alte Angelbeschläge. 17. Ih. G e st ü h l braun überstrichen, mit Deckleiste und profilierter Seitenwange. Vorderwand mit ein ­ gelegten Mlungen und Gesangbuchbrett. 17./18. Ih. Empore braun überstrichen. An der wand auf Steinkonsolen, vorn auf Holzpfeilern mit Ropf- bändern. Brüstung mit einfachen Blcndfüllungen und oberem Abschlußprofil. Auf der Ostseite (Orgelempore) rund vorgezogen. 17. Ih. Orgel. Prospekt dreiteilig, braun gestrichen, 1840. Das Werk mit mechanischer Traktur,Schleif ­ laden, 12 klingenden Registern aus der gleichen Zeit. Register-Manual: Prinzipal 4', Oktave 2', 8ernflöte 8', Gemshorn 4', Hohlflöte 8', Gedackt 8', Gedackt 8löte 4', Mixtur dreifach. Register ­ pedal: Prinzipalbaß 8', Oktave 4', Subbaß 16', Violon 8'. Opfer stock aus Sandstein (H. 0,92 m). Auf hohem Sockel kurzes Schaftstück mit kapitell- artigem Abschluß, darin oben flache, runde Aushöhlung mit eingesetztem Zinnteller. Um 1700. 3 Gedenktafeln. 2 an der Brüstung der Orgelempore aus Holz, gerahmt und bemalt weiß auf Schwarz; für 1814 und 1870/71. 1 an der Südwand aus Holz, gerahmt und bemalt schwarz auf weiß, für 1914/18. Reich aus Silber (H. 19,4 cm). Runder Ständer mit breitem Rundfuß und senkrecht gerilltem runden Nodus, Ruppa becherförmig. 18. Ih. patene aus Silber (0 12,7 cm). 18. Ih. Reich (dem älteren nachgebildet) H. 19,4 cm. 8»ß aus Silber gegossen; Nodus und Ruppa aus Rupfer versilbert. 19. Ih. T a u f s ch ü s s e l aus Zinn (0 27,5/29 cm). Auf schmalem Rand graviert „G M"; 2 Stempel: Lasseler Wappen und „I H S" über 3 Sternen. 18. Ih. Abendmahlskanne aus Zinn (H. 30 cm). Auf rundem 8«ß bauchiger Rörper mit schmalem Hals, Ausguß, geschwungenem Henkel und Rlappdeckel mit Jrpfenendigung. Unter dem Ausguß graviert (Rapitale) „Rirche zu Wenigenhasungen 1807"; unter dem 8"ß Stempel: Engel mit Schwert und Waage, darunter „I. p. Heinicke", darüber „ Tin 173(8?)“; unter dem Deckel Stempel, siehe folgende Zinnkanne. Abendmahlskanne aus Zinn (H. 35 cm). Gleiche 8orm wie vor (am Rlappdeckel noch run ­ der Drücker). Auf dem 8"ß graviert (Rapitale) „Rirche zu Istha 1794". Unter dem Deckel Stem ­ pel: 8liegendcr Engel mit Trompete und Lorbeerzweig, darunter „I p H". O p f e r t e l l e r aus Zinn (0 24,2 cm). Rückseits Stempel „L. Nolting Cassel". 19. Ih. Brotteller aus Zinn (0 19,5 cm). Rückseits 3 gleiche Stempel: Engel mit Schwert und Waage. 18. Ih.