Ehlen 59 der Hochseite schlichte Rechtecktüre mit Gebälkverdachung. Westtüre vermauert. Zlaches Walm ­ dach mit Biberschwanzdoppeldeckung. Ölmühle Ietzt Gehöft. Die Mühle ist neuerdings zum Wohnhaus umgebaut. Zweigeschossiger Zachwerkbau. Sockel und Weftwand aus lagerhaftem Bruchstein. Mühlrad nicht mehr erhalten. 13 X 8 Ge ­ fache. Satteldach und Zwerchhäuschen mit Rrüppelwalm in 8 -pfannen. Steintreppe mit Tür, eingcschnitzt 1821. Erb. 1813, durch General von Motz. Inschrift am Sockel: si KM 1813. Habicht st ein er Mühle Am Zuße des Habichtsteins an der warme und nördlich der ehemaligen Hauptstraße Rassel— Taf. 22 « Wolfhagen gelegen. Getreidemühle. Oberschlägtig. Erb. 1836. Zweigeschossig, Sockelbau aus lager ­ haftem Bruchstein mit werkfteineinfassung. Rundbogige Tür zum Hof. Obergeschoß aus Zach ­ werk. Satteldach mit Zwerchhäuschen in 8 -pfannen. An der Westseite Inschrift: ERVET K 1836. Daneben noch einmal 1836. An der Nordwestccke ebenfalls Iahreszahl 1836. Zugehörig ein Stall- gebäude und eine Scheune. Stall an Mühle angebaut. Zweigeschossiger Zachwcrkbau mit Sattel ­ dach in 8 -pfannen. M. 19. Ih. Scheune in Zachwerk. Zweigeschossig. Satteldach mit 8 -pfannen. M. 19. Ih. GutRopperode Gutshof an der Straße Ehlen—Martinhagen. Larten und Pläne. Staatsarchiv Marburg: Grundriß von dem hochadl. v. Motz'schen Gute. I. G. pfaff 1796. Literatur. Hochhuth, 245. Reimer, OL 403. Ritter, 96. Geschichte. 1028 Ruobburgorod, 1074 Ropurgoroth, 1470 Rupperderaide, 1515 Ropperderade. — 1074 von Adelheid dem Rlofter Hauungen geschenkt. Ehemals hessisches Lehen der von Dal- wigk. Im 15. Ih. wüst. E. 18. und A. 19. Ih. im Besitz der Zamilie von Motz. — Alte Ge ­ bäude nicht erhalten. »