15 Die Parade endete mit dem Überflug einer Fliegerstaffel, die zu diesem Zweck auf das Fritzlarer Flugfeld ver- legt worden war. Im Hintergrund ist das Höhengelände des Fritzlarer Stadtwaldes bei Kleinenglis zu erkennen. Richtfest auf dem Flugplatz wurde am 17. September 1937 gefeiert. Das Festplakat zeigt erstmals ein stilisiertes Kasernengebäude vor der typischen Fritzlarer Stadtsilhou- ette, die später immer wieder als Hintergrund für Fotos dienen sollte. Über der Stadt erscheinen in dieser Darstellung auch erstmals Luftfahrzeuge, die in der Folgezeit zu Fritzlars Stadtbild gehören sollten wie der Fritzlarer Dom. Schon während der Bauphase waren auf dem Flugplatzgelände Kampf- piloten stationiert, die wegen noch fehlender Gebäude in Baracken und Zelten untergebracht waren. 70 Jahre später, am 27. März 2007, wird auf dem Flugplatz wieder Richtfest gefeiert. Dieses Mal für die Neubauten der Flugzeughallen 8a und 8b, die später die neuen Kampfhubschrauber „TI- GER“ aufnehmen sollen. Parallel zu den Baumaß- nahmen wurde das fliegende Personal an der „Hansea- tischen Fliegerschule e.V.“ - eine Tarnbezeichnung zur Umgehung der Bestimmun- gen des Versailler Vertrages - in Faßberg, in der Lüne- burger Heide, ausgebildet.