WAO' 405 Schweine « Leder. (Aus dem Leipziger Int, Brau.) Der fcmcitis« Direktor der weil der Speck von der Schwar- ftfohomifd)« patriotischen Ge- te nie durchgeräuchert war; sellschaft Schweivnitzlschen Für- daß Zeit und Mühe ersparet stentbums, der Grat Burghauß wird, mdem es weniger Zeit auf Laasan, hat im vorigen im Salze zu liegen und im orakre die ersten Versuche, ge- Rauche zu hangen braucht, da macht, von gemästeten zahmen jetzo der Rauch und das Salz Schweinen die Haut abzuzie- durch 4 Setten ms Fleisch drm- ^n, und theils rauch theils get, da er nur sonst durch 3 da« ausarbeiten zu lassen. Seiten hineindrang, nnd d.e Das Leder ist schön und vorlref- welcheste und empfänglichste stch ausgefallen, und zu aller Seite von der Schwarte oder Sattler- und Riemerarbeit dem Leber, dem Salze und dem vorzüglich brauchbar: ob es zu Rauche verschlossen war. Auch Sohlend S-chuhm sichet Vas Fleisch gut aus, uud Stiefeln tauglich, darüber wenn es nur remlich gehalten smd noch Erfahrungen zu sam« und abgewaschen wird. Odge- meln Zu den Riemen und dachter Graf Burghauß hat in Kappen an den Dreschflegeln dem 4ten Stück der diesjähri- ist das Schweinsleder viel halt- gen schlesischen Provmcialblät- barer befunden worden, als ter berechnet, daß Schksten, das Rinds- und Pferdeleder, wenn von allen daselbst ge- Der Sattler bezahlt für jedes schlachteten Schweinen die Pf. nasse Haut zwey gute Gr. Häute abgezogen und ausgear- Die Wirthinnen, welche sonst beitet würden, jährlich auf glaubten, daß Schweinefleisch 425000Gulden an Leder gewin- odne Haut nicht zu pöckeln und nen würde, folglich das Leder zu räuchern wäre, sind jetzt überhaupt wohiftiler werden völlig überzeugt, daß es besser müsse, schmeckt, als mit der Haut,